FRIESLAND Sportlich geht es für die drei Fußball-Bezirksligisten aus Friesland am letzten Spieltag um keine wichtigen Entscheidungen mehr, doch insbesondere das Derby zwischen Obenstrohe und Bockhorn sorgt zum Saisonabschluss für Spannung.

TuS ObenstroheBV Bockhorn (Sonnabend, 16 Uhr, Plaggenkrugstraße). „Das Prestige ist nach wie vor groß – das ist unser Derby“, meint BVB-Coach Gerold Steindor. Auch nachdem der Klassenerhalt seit einer Woche sicher ist, verlangt er von seinen Spielern „eine gewisse Ernsthaftigkeit. Für Spaßfußball bin ich nicht zu haben.“ Auch vor dem Hintergrund, dass seine Mannschaft sich auswärts zuletzt absolut schwer getan hat, will Steindor die eine oder andere Umstellung vornehmen, auf jeden Fall „die stärkste Elf“ aufbieten.

Zu Hause präsentierte sich Bockhorn dagegen viel besser. Der BVB ist mit Platz vier in der Heimtabelle derzeit noch das beste Team aus Friesland. Mit einem Sieg könnten die Obenstroher allerdings nicht nur den Lokalrivalen verdrängen, sondern sogar noch den dritten Platz einnehmen. „Direkt hinter den beiden Spitzenteams zu stehen, ließe sich schon gut sehen“, so TuS-Trainer Hans-Jürgen Immerthal.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zudem lockt die Gastgeber die Revanche für das unglücklich verlorene Finale im Friesland-Pokal 2010, als der BVB in Obenstrohe 7:5 nach Elfmeterschießen gewann. Offiziell verabschiedet werden beim letzten Heimspiel keine Obenstroher Akteure. Zwar verlassen George Alhassan und Kahled Khalil das Team, stehen aber wie zuletzt nicht im Kader. „Alle anderen Spieler haben sich bislang so geäußert, dass sie bleiben wollen“, erklärt Immerthal. Schiedsrichter: Philipp Haag, Felix John, Daniel Speckmann.

Türkischer SVHeidmühler FC (Sonnabend, 17 Uhr, Klingenbergstraße). Bevor der große Umbruch endgültig vollzogen wird (Trainer Lars Poedtke und die halbe Mannschaft verlassen den HFC), geht es für die Heidmühler im letzten Spiel darum, nach dem blamablen 1:4-Heimabschied gegen Wiefelstede einen ordentlichen Saisonabschluss hinzubekommen und den dritten Platz endgültig abzusichern. Im Fernduell mit Jahn Delmenhorst (spielt zu Hause gegen Ahlhorn) müsste allerdings schon einiges passieren, damit der HFC Rang drei hinter dem Türkischen SV noch abgibt. Immerhin weisen die Heidmühler derzeit eine um 13 Treffer bessere Tordifferenz als der Tabellenvierte aus Delmenhorst auf. Schiedsrichter: David Gäbe, Fabio Adamus, Nino Wiesner.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.