ZETEL Maren Alberts war siebenfache Torschützin beim Sieger. Die Zuschauer erlebten ein abwechslungsreiches Spiel.

von hans-h. schrievers ZETEL - Heimspiele sind derzeit eine sichere Bank für die Oberliga-Handballerinnen der HSG Neuenburg-Bockhorn: Auch am Sonnabend setzten sich die Gründel-Schützlinge vor eigenem Anhang mit 24:23 Toren gegen den VfL Horneburg durch. „Urlauberin“ Maren Alberts steuerte sieben Treffer zum Erfolg bei.

Die Zuschauer erlebten ein abwechslungsreiches Punktspiel, das über weite Strecken von den Gastgeberinnen beherrscht wurde. Allerdings spielten diese im Angriff phasenweise unkonzentriert. Dadurch kamen die Gäste immer wieder zu Tempogegenstoßtoren. So nach der zwölften Minute (6:6), als sich die Horneburgerinnen auf 8:6, 10:8 absetzen konnten. Danach folgte die stärkste Phase der Hausherrinnen: Sie warfen zwischen der 16. und 30. Minute sechs Tore, ließen aber nur noch zwei zu. Dadurch führten die Neuenburgerinnen zur Pause mit 14:12 Toren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In Überzahl erhöhten sie gleich nach Wiederbeginn auf 15:12. Dennoch kam keine Ruhe ins HSG-Spiel. Die Gäste glichen in der 38. Minute zum 16:16 aus. Bis zum 18:18 (44.) kämpften beide Teams verbissen um die Führung. Diese gelang dann erneut den Gründel-Schützlingen. Nach dem 19:18 behaupteten sie ihren knappen Vorsprung bis zum 24:23 (58.). Als Doris Janßen den 25. Neuenburger Treffer erzielt hatte, stellten die Gäste auf eine offensive Abwehr um. „Diesem taktischen Schachzug haben wir uns clever entzogen“, freute sich Elisabeth Gründel. Ihre Spielerinnen behielten die Übersicht und brachten den 25:23-Vorsprung sicher über die restliche Spielzeit.

Dieser erneute Sieg verdient umso mehr Anerkennung, wurde er doch mit einem sehr kleinen Kader errungen. Monika Stechow hatte sich zwar warm gemacht verzichtete nach ihrer Verletzung diesmal noch auf einen Einsatz. So standen nur sieben Feldspielerinnen zur Verfügung.

HSG Neuenburg/Bockhorn: Angela Hechler, Anika Rull im Tor, Stephanie Rull (3), Vanessa Behrend (4), Alke Janssen, Maren Alberts (7), Claudia Behrens (4), Doris Janßen (6), Jantje Zimmermann (1).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.