Jever Es ist vollbracht: Am vorletzten Spieltag haben die Handballer der HG Jever/Schortens mit dem mühsam erkämpften 29:27 (15:10)- Heimsieg gegen die HSG Osnabrück den Klassenerhalt in der Landesliga perfekt gemacht. Zuvor hatte die Mannschaft – wie so häufig in dieser unterm Strich verkorksten Saison – ihr scheidendes Trainerduo Axel Wolf und Dietmar de Vries sowie die heimischen Fans durch ein Wechselbad der Gefühle geschickt.

Dabei hatten die Jeverländer im letzten Heimspiel – angeführt von Youngster Christian Wolf, der insbesondere auf Linksaußen zu überzeugen wusste – den deutlich besseren Start erwischt und sich gegen die ersatzgeschwächten Gäste über 5:2 (8. Minute) und 10:5 (17.) eine komfortable Pausenführung erspielt.

„Bis zur 40. Minute lief es, haben die Spieler alle Vorgaben umgesetzt, den Kampf angenommen, Tempohandball gezeigt und hatten die Zuschauer hinter sich“, analysierte de Vries. Nach der 21:13-Führung (41.) kam dann aber ein jäher Bruch ins Spiel, so dass die Gäste mit einem 5:0-Lauf binnen sechs Minuten auf 18:21 (47.) verkürzten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Plötzlich haben wir uns wieder zu viele technische Fehler erlaubt, vorn nur noch Standhandball gespielt, aus dem Rückraum zu wenig Druck entwickelt und in der Abwehr zu viele Lücken offenbart“, bedauerte de Vries. So blieb es bis zum Schluss über 24:22 (53.) und 27:24 (57.) unnötig eng und spannend. „

Immerhin hat sich die Mannschaft diesmal ohne Unterstützung aus der Zweiten selbst da wieder rausgezogen und dem Druck standgehalten“, erklärte de Vries: „Jetzt können wir befreit zum letzten Saisonspiel beim Meister HSG Grüppenbühren/Bookholzberg fahren.“

Derweil wurden im letzten Heimspiel neben Coach Axel Wolf (übernimmt Jugendteam beim OHV Aurich) und Co-Trainer de Vries noch Torben Schoster (Auszeit), Sebastian Keib (Ausbildung in Bremen), Christian Wolf (TSG Hatten-Sandkrug) sowie der Langzeitverletzte Henning Cassens verabschiedet. Weitere Abgänge scheinen programmiert. „Ich wünsche dem Verein und dem neuen Trainer Michael Schmidt in dieser schwierigen Situation beim personellen Umbruch eine glückliche Hand.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.