Jever /Schortens Nach einer vierwöchigen Spielpause sind die Landesliga-Handballer der HG Jever/Schortens erstmals wieder im Einsatz. Nach diversen Nachholspielen der Konkurrenz im Abstiegskampf hat sich die prekäre Situation der Mannschaft des scheidenden HG-Trainerduos Axel Wolf und Dietmar de Vries keinesfalls entschärft, so dass der Partie an diesem Samstagabend (17 Uhr) beim direkten Rivalen TvdH Oldenburg II schon eine vorentscheidende Bedeutung zukommt.

„Fakt ist, wir benötigen aus den letzten drei Spielen noch mindestens einen Sieg“, rechnet de Vries mit Blick auf die ungeliebte gleitende Skala im Handball-Spielbetrieb vor, die in dieser Saison am Ende zu bis zu vier Absteigern führen kann. Momentan beträgt der Vorsprung der Jeverländer, die im Falle einer Niederlage vom TvdH II in der Tabelle überholt werden würden, vor der gefährdeten Zone gerade einmal zwei Minuspunkte.

„Das ist für uns die letzte realistische Chance, in dieser Spielzeit auswärts doch noch zwei Punkte zu holen“, weiß de Vries, zumal nach dem anschließenden Heimspiel gegen die HSG Osnabrück (6. Mai) am letzten Spieltag (13. Mai) noch die Partie beim designierten Meister HSG Grüppenbühren/Bookholzberg ansteht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dementsprechend wurde bei der HG in den vergangenen Wochen fleißig durchtrainiert, um nicht gänzlich aus dem Rhythmus zu geraten. Einzig hinter dem Einsatz von Kreisläufer Jan Bergmann, der in der vergangenen Woche umgeknickt war, steht noch ein Fragezeichen.

„Wir wollen und müssen beim TvdH gewinnen – auch wenn die Oldenburger natürlich ebenfalls wissen, was auf dem Spiel steht“, erklärt Co-Trainer de Vries und rechnet bei den Hausherren sogar mit personeller Unterstützung aus der Ersten (Verbandsliga). Andererseits dürfte auch der eine oder andere Routinier aus der Zweiten der HG auf Jeverländer Seite in den Kader der Ersten aufrücken.

De Vries: „Wichtig wird es vor allem sein, dass unsere Jungs angesichts der Brisanz im Abstiegskampf nicht verkrampfen und stabil in der Abwehr stehen!“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.