Jever Nun hat es auch die Landesliga-Handballer der HG Jever/Schortens erwischt: Am Samstagabend riss die Heimserie von drei Siegen in Folge durch die klare 23:29 (11:17)-Niederlage gegen den favorisierten Tabellenführer TV Dinklage. Dadurch rutschte die Mannschaft von Axel Wolf auf den elften Tabellenplatz ab.

„Das war eine ganz schwache Leistung, so darf man sich gerade zu Hause nicht präsentieren“, nahm der HG-Trainer kein Blatt vor den Mund und zeigte sich „regelrecht erschrocken“ über die geringe Gegenwehr: „Dabei hat man gegen einen Spitzenreiter doch nichts zu verlieren. Aber statt körperlich präsent zu sein, waren wir insbesondere in der Abwehr viel zu lieb.“

In der Tat war das HG-Team im Sportzentrum Jahnstraße ab der 12. Minute (5:5) immer einem Rückstand hinterhergerannt. Über 10:5 (18.) führte das junge Gästeteam zur Pause bereits mit sechs Treffern und hatte dabei immer wieder Kapital aus den technischen Fehlern der Hausherren und Lücken in deren Deckung geschlagen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Meine Vorgabe lautete, geduldig zu spielen und die Fehlerquote gering zu halten, damit die Dinklager, die sicherlich zu Recht da oben in der Tabelle stehen, ihr starkes Tempospiel nicht aufziehen können“, erklärte Wolf: „In der Abwehr war das diesmal aber ein kollektives Versagen.“ Auch der Schachzug, den erfahrenen Jan Bergmann als Vorgezogenen in einer 5:1-Formation agieren zu lassen, ging nicht auf.

Im HG-Angriff ließen derweil allen voran die erfahrenen Sebastian Keib (2) und Marvin Oschmann (1) die nötige Durchschlagskraft vermissen und wälzten die Verantwortung immer wieder auf den jungen Christian Wolf ab. So konnten die Gastgeber den Rückstand nach der Pause maximal nur auf vier Treffer verkürzen – zu mehr reichte es nicht.

„Wir waren an diesem rabenschwarzen Tag nie wirklich in der Lage, Dinklage Paroli zu bieten“, ärgerte sich Wolf und kündigte zugleich eine „Trainingswoche der Leiden“ für seine Mannen an: „Sie müssen merken, dass es so mit dem Klassenerhalt ganz schwer wird.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.