Jever Es bleibt dabei: Vor heimischer Kulisse sind die abstiegsgefährdeten Landesliga-Handballer der HG Jever/Schortens eine Macht. Am Samstag sammelte das Team des Trainerduos Axel Wolf und Dietmar de Vries durch den 30:21 (14:12)-Heimsieg gegen den Vorletzten TV Bissendorf-Holte II im Sportzentrum Jahnstraße zwei weitere wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt.

Dennoch müssen die Jeverländer wegen der Gleitenden Skala, durch die am Saisonende bis zu vier Mannschaften in die Landesklasse absteigen könnten, weiter zittern. Schließlich beträgt der Vorsprung auf den elften Tabellenplatz gerade einmal zwei Punkte. „Umso wichtiger, dass wir zu Hause gewonnen haben, denn fast alle anderen Mannschaften im Tabellenkeller waren ebenfalls siegreich“, erklärte de Vries.

Dabei hatten die Hausherren zu Beginn einen Fehstart zu verzeichnen. Vor allem weil sie Bissendorfs Rückraum-Linken zunächst nicht in den Griff bekamen, stand es nach vier Minuten 1:4 aus Sicht der Gastgeber und in der 15. Minute 7:9. Danach jedoch wendete sich das Blatt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das lag zum einen daran, dass die eingewechselten Routiniers Kai Behrend und Sören Krebst mehr Struktur ins Angriffsspiel der Hausherren brachten. Zum anderen wurde die HG-Abwehr nach und nach zum Fels in der Brandung. So steigerte sich HG-Keeper „Toto“ Janßen immer mehr. Außerdem rührten in der kompakten 6:0-Abwehr der Gastgeber Kai Behrend, Eike Schanko und Sebastian Keib in einem „saustarken Mittelblock“ (de Vries) immer mehr Beton an.

Dennoch konnten sich die Jeverländer über 12:10 (27.) bis zur Pause nie richtig absetzen. Das gelang zwar – angeführt von Behrend als erfolgreichem Vollstrecker – gleich nach Wiederbeginn (18:12/ 37.). Doch stellten die Gäste daraufhin auf eine offensivere Abwehrvariante um, was die HG-Angreifer zunächst vor einige Probleme stellte. Über 18:15 (40.), 20:18 (45.) und 23:20 (50.) war bis zehn Minuten vor dem Abpfiff noch alles offen. Mit einem abschließenden 7:1-Lauf machten die Gastgeber gegen den aufsteckenden Tabellenvorletzten dann aber endgültig alles klar.

„Wir haben den Bissendorf-Holte II niedergekämpft“, brachte es de Vries auf den Punkt und erteilte zudem Kai Behrend ein Sonderlob: „Toll, wenn man einen solch erfahrenen und starken Spieler im Verein hat.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.