FRIESLAND Mit einem Sieg sind die Bezirksliga-Fußballer des Heidmühler FC aus der Winterpause zurückgekehrt. Obenstrohe und Bockhorn verloren dagegen.

TV Esenshamm – Heidmühler FC 1:2. Mit einer starken Anfangsoffensive stellte der HFC die Weichen frühzeitig auf Sieg. Die Gastgeber hatten zwar die erste gute Chance (12. Minute), doch danach wurde die neu eingeführte Esenshammer Viererkette im Minutentakt schwindelig gespielt. Zwei der zahlreichen Chancen nutzte Heidmühle auch, um bereits nach 17 Minuten durch Tore von Malte Wobbe und Niklas Fasshauer mit 2:0 vorne zu liegen. TVE-Torhüter Lars Zimmermann bewahrte seine Mannschaft mit guten Paraden vor einem höheren Rückstand.

Wie aus dem Nichts kam Esenshamm aber zum Anschlusstor, als Bünyamin Kapakli einen tollen Schuss in den Winkel abgab. Die Gastgeber dominierten nach der Pause klar. Mit Glück und Geschick brachte der HFC den Sieg aber über die Zeit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Tore: 0:1 Malte Wobbe (14.), 0:2 Niklas Fasshauer (17.), 1:2 Bünyamin Kapakli (25.).

TuS HeidkrugBV Bockhorn 3:0. Die Gastgeber gingen schon nach zwölf Minuten durch einen Kopfball von Ralf Faulhaber in Front, erarbeiteten sich danach weitere gute Möglichkeiten, scheiterten aber mehrfach an BVB-Keeper Maik Päschel. Kurz vor der Pause verpasste Bockhorn bei einem Lattentreffer nur knapp den Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel ließen die Heidkruger den BVB nicht ins Spiel kommen, und Faulhaber sorgte in der 53. Minute mit einem verwandelten Handelfmeter für die Vorentscheidung. Mit dem 3:0 war die Partie eine Viertelstunde vor Schluss gelaufen.

Tore: 1:0, 2:0 Ralf Faulhaber (12., 53./Handelfmeter), 3:0 Andreas Lorer (75.).

TuS ObenstroheTSV Oldenburg 0:1. „Das war ein starkes Spiel von beiden Seiten. In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut mitgehalten. Nach der Pause hat der TSV seine Klasse ausgespielt und sich das eine Tor mehr verdient“, sagte TuS-Coach Hans-Jürgen Immerthal.

Beide Mannschaften zeigten ihr großes spielerisches Potenzial, aber insbesondere die beiden Abwehrreihen dominierten das Geschehen. „Der TSV hat Lars Zwick und Patrick Stelter an die Kette gelegt“, so Immerthal. Dennoch hatte Stelter in der 38. Minute die große Chance auf den Führungstreffer, scheiterte aber aus kurzer Distanz am glänzend reagierenden Kevin Kryzostaniak im Gästetor.

Nach der Pause erarbeitete sich der Spitzenreiter ein optisches Übergewicht und wurde, nachdem TuS-Keeper Thorben Harms zuvor eine Chance stark pariert hatte, in der 63. Minute mit dem Siegtreffer belohnt. „Wir haben uns teuer verkauft. Es wäre schön gewesen, wenn wir dafür mit einem Punkt belohnt worden wären“, so Immerthal.

Tor: 0:1 Harun Cabuk (63.)

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.