Heidmühle Möglichst schnell aus dem Tabellenkeller herausarbeiten wollen sich die Bezirksliga-Fußballer des Heidmühler FC. Die erste Möglichkeit dazu nach der Winterpause haben die Spieler von Coach Daniel Oleksyn an diesem Freitagabend (20 Uhr, Klosterpark) im Flutlichtspiel gegen den FC Rastede.

Die Neuzugänge

Nach einer von vielen Verletzungen und einem engen Kader geprägten Hinrunde haben die Heidmühler in der Winterpause gleich fünfmal personell nachgelegt. So wurden von Ligarivale Frisia Wilhelmshaven neben Stürmer Lasse Patelt (19), der in der Jugend beim JFV Nordwest schon Regionalliga-Luft geschnuppert hat, sowie den beiden vorn variabel einsetzbaren Offensivspielern Ilias Chrissochoidis und Luca Heide in Tom Horn (alle 18) auch noch ein äußerst hoffnungsvoller Akteur für das offensive Mittelfeld losgeeist. „Tom ist sowas wie unser Königstransfer“, lobt Oleksyn: „Er ist eines der größten Talente dieser Region. Luca ist spielstark, sehr ballsicher und hat schon eine super Vorbereitung gespielt.“ Fünfter Zugang ist Defensivspieler Francesco Orru (früher TSV Oldenburg).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Vorbereitung

Aufgrund des Kunstrasenplatzes im Klosterpark konnten die Heidmühler im Gegensatz zu diversen Ligarivalen trotz der widrigen Witterungsbedingungen fast komplett durchtrainieren und diverse Testspiele bestreiten. „Wir sind schon in der zweiten Januarwoche angefangen, weil mir die Pause sonst zu lang geworden wäre“, erklärt Oleksyn und zeigte sich mit dem Verlauf der Vorbereitung auf die Rückrunde „sehr zufrieden“ – wenn nicht erneut das Verletzungspech zugeschlagen hätte.

Die Ausfälle

Am schlimmsten hat es Aaron Siebert erwischt. So wurde beim äußerst zuverlässigen Mittelfeldakteur nach anhaltenden Knieproblemen nachträglich ein Kreuzbandriss diagnostiziert, so dass die Saison für ihn gelaufen ist. Zudem plagt sich Hassan Khodr mit Schmerzen an der Patellasehne herum und muss weiterhin pausieren. Im ersten Spiel des Jahres gegen Rastede fehlen in Stürmer Niklas Fasshauer (private Gründe) und Giancarlo Orru (beruflich verhindert) zwei weitere Leistungsträger. Fraglich sind die Einsätze von Jakub Kurzawa (Wade) und Julien Stresow (Oberschenkel).

Das Saisonziel

Sowohl vom fünften Platz als auch von der Abstiegszone trennen die Heidmühler in der extrem ausgeglichenen Liga aktuell gerade mal vier Punkte. „Wir denken daher von Spiel zu Spiel“, betont HFC-Coach Oleksyn: „Und je eher wir die nötigen Punkte zum Klassenerhalt beisammen haben, desto besser.“

Der Auftaktgegner

Der FC Rastede hat eine überraschend starke Hinrunde gespielt, mischte zunächst sogar ganz vorn mit. „Der Trainer hat der Mannschaft einen neuen Stempel aufgedrückt. Der FC ist mannschaftlich geschlossen, spielstark und taktisch sehr diszipliniert.“ Das hatte der HFC schon im Hinspiel beim 2:4 schmerzhaft zu spüren bekommen. Oleksyn: „Wir sind gewarnt!“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.