Heidmühle Auch nach dem dritten Saisonspiel dieses Jahres warten die Bezirksliga-Fußballer des Heidmühler FC noch auf den ersten Dreier. Nach dem ernüchternden 0:6 zu Hause gegen Bümmerstede und dem turbulenten 4:6 bei Baris Delmenhorst kam die Mannschaft des Trainer-Duos Daniel Oleksyn/Niklas Fasshauer am Freitagabend im heimischen Klosterpark nicht über ein 1:1 (0:0) gegen den abstiegsgefährdeten TuS Eversten hinaus.

„Wir waren weitestgehend spielbestimmend, aber im letzten Drittel des Feldes leider nicht zwingend genug“, analysierte Oleksyn: „Daher können wir mit dem Punkt sicherlich nicht zufrieden sein. Auch wenn die Mannschaft mit Blick auf die beiden vorherigen katastrophalen Ergebnisse schon eine Reaktion gezeigt und sich diesmal anders präsentiert hat.“

Beide Treffer in der umkämpften Partie unter Flutlicht fielen erst spät. Aber der Reihe nach: Die Anfangsphase gehörte zwar den Everstern, die auch zu zwei, drei Abschlüssen kamen. Nach und nach gaben dann aber die Gastgeber den Ton an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dabei hatten die Heidmühler im Vergleich zum Rückrunden-Start auf einigen Positionen umgestellt – auch um neue Impulse zu setzen. So rückte Spielertrainer Oleksyn höchstpersönlich in die Innenverteidigung, während Abwehrrecke Nikolai Kück (von Haus aus gelernter Stürmer) in die Sturmspitze vorgezogen wurde. „Eversten hat einige Bäume in der Truppe, dem wollten wir im Kopfballspiel und gerade auch bei Standards einen ebenfalls groß gewachsenen und kräftigen Akteur entgegensetzen“, erläuterte Oleksyn.

Doch blieben Tore zunächst absolute Mangelware – auch weil Kück vor und Tarek El-Ali nach der Pause je eine gute Chancen ausließen. „Überragend herausgespielt“ (Oleksyn) war dann allerdings der Führungstreffer. Eine zielgenaue Flanke des zuvor schön freigespielten Dardan Jashari verwandelte El-Ali sehenswert mit einem Flugkopfball zum 1:0 (68.).

Doch währte die Freude nicht lange. Denn ausgerechnet nach einem Standard konnten die Platzherren den Ball nicht richtig klären, sodass Torge Griese aus dem Gewühl heraus das 1:1 markierte (80.). „Wir haben nach dem Ausgleich natürlich noch mal alles versucht, aber Eversten stand relativ tief, und uns ist es nicht mehr gelungen, richtige Chancen herauszuspielen“, bedauerte Oleksyn. Einen Fernschuss von Jashari konnte TuS-Keeper Yannick Zytur entschärfen.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.