Oldenburg Punkt 16 Uhr war es soweit: Angeführt von Kapitän Rickey Paulding liefen die Baskets Oldenburg am Sonnabend erstmals in die neue EWE-Arena ein. Die Cheerleader standen Spalier wie beim Heimspiel. 1500 neugierige Zuschauer begrüßten den Basketball-Bundesligisten nach dem Umzug in sein „künftiges Wohnzimmer“ an der Maastrichter Straße zum öffentlichen Training. Eine Woche vor dem Eröffnungsspiel gegen die Baskets Bonn nutzten Team und Fans die Gelegenheit, sich einen ersten Eindruck von der Halle zu verschaffen, die am kommenden Sonnabend (20 Uhr) mit 6000 Zuschauern voll besetzt sein wird.

„Da wäre ich gerne dabei, habe aber leider keine Karte mehr bekommen“, bedauerte Eliese Friesenborg. Die 65-jährige Oldenburgerin gehörte zu den zehn Gewinnern der NWZ-Verlosung, die die 40-minütige Übungseinheit auf der Tribüne zusammen mit Dauerkarten-Inhabern und Sponsoren verfolgten duften.

Auch Reiner Straten hat „leider keine Karte mehr für das Eröffnungsspiel gegen Bonn ergattert“, sagte der Vareler und fügte hinzu: „6000 Zuschauer sind eine eindrucksvolle Kulisse. Ich bin beeindruckt von den Dimensionen und gespannt auf die Atmosphäre verglichen mit unserer Pfeilerhalle in Altjührden, in der die Drittliga-Handballer der HSG Varel-Friesland spielen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der erste Eindruck fiel bei allen positiv aus. „Hier haben sich sehr viele Menschen sehr viele Gedanken gemacht, damit sich sehr viele Fans freuen können“, lobte Lisa Hellmann-Macke (44), die gemeinsam mit Stephan Bröring aus Cloppenburg angereist ist. „Eine tolle Halle“, meinte auch der 47-Jährige und sagte schon einmal voraus: „Wenn die gut besucht ist, werden die Fans hier richtig Radau machen.“

Einen Vorgeschmack in Sachen Stimmung gab es nach 20 Minuten. Ein gelungener Block und ein erster Dreier im Trainingsspiel vor dem Derby in Bremerhaven sorgten für einen erhöhten Lärmpegel. Die neue Arena im blau-schwarzen Design wirkt trotz ihrer Größe kompakt, bemerkte Jona Schultz. „Ich hoffe, dass die Baskets hier immer gewinnen“, schraubte der 12-jährige Fan aus Hude die Erwartungen hoch: „Super, dass die Arena zu Beginn der Playoffs fertig ist.“ Davon dass die Oldenburger in der Meisterschaft mindestens das Halbfinale erreichen, ist Jona jetzt erst recht überzeugt.

Zuversicht strahlte auch Baskets-Trainer Sebastian Machowski aus. „Herzlich willkommen“, rief er den Fans zu. „Ich hoffe, dass wir die tolle Atmosphäre aus der alten auf die neue Arena übertragen können.“ In einer Mischung aus Deutsch und Englisch gab er dann beim Training die Kommandos, die die Spieler unter den Körben umsetzten. Das neue Domizil überzeugte jedoch nicht nur die Basketball-Fans auf den Tribünen.

„Ich bin handballbegeistert und freue mich schon auf das Frauen-Länderspiel gegen die Ukraine am 2. Juni“, sagte Michael Neuhof (Oldenburg/54). Bereits nach dem ersten Besuch war er sich wie viele andere auch sicher: „Diese Arena ist ein Gewinn für Oldenburg.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.