Gödens Der SV Gödens hat seine Spitzenposition in der 1. Fußball-Kreisklasse Jade-Weser-Hunte (Gruppe A) mit einem 4:1-Sieg gegen die SG Wangerland II untermauert. Die Mannschaft von SVG-Trainer Dirk Harms feierte damit den zweiten Sieg im zweiten Spiel. „Die Tabellenführung ist etwas Feines. Das ist eine schöne Momentaufnahme. Wir wollen sie möglichst lange behalten“, freute sich Harms nach der Partie.

Der Spitzenreiter lieferte vor allem in der ersten Hälfte eine überzeugende Leistung ab. „Da haben wir richtig guten Fußball gespielt. Meine Spieler haben alle taktischen Vorgaben hervorragend umgesetzt. Einstudierte Spielzüge haben zudem funktioniert“, so Harms. Besonders freute sich der Gödenser Coach über das Traumtor von Jan Patrick Peschke, der nach einer Fußverletzung und einer langen Pause wieder sein erstes Spiel für die Gastgeber absolvierte. Peschke zog aus etwa 30 Metern ab und hämmerte in der 35. Minute die Kugel in die Wangerländer Maschen. „Das war toll, dass er getroffen hat“, betonte Harms.

Das 3:0 von Peschke war mehr oder weniger die Vorentscheidung bereits in Halbzeit eins. Zuvor hatte SVG-Routinier Nils Moldan die Platzherren bereits mit seinen beiden Treffern (20., 30.) 2:0 in Führung geschossen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach dem Seitenwechsel hatten dann die Wangerländer mehr vom Spiel. Dennoch mussten die SG-Reserve nach einer Stunde Spielzeit das 0:4 durch Dennis Trojahn hinnehmen. Die Wangerländer gaben allerdings nicht auf und bewiesen Kampfgeist, der nur fünf Minuten später auch belohnt wurde, als Tobias Weißflog auf 1:4 verkürzen konnte. „Mehr haben wir dann aber auch nicht zugelassen“, so Harms.

„Die Corona-Pause hat uns nicht gut getan. Gödens hat unsere Fehler gnadenlos ausgenutzt. Erst in der zweiten Hälfte haben wir uns zusammengerissen und die Partie ausgeglichen gestaltet. Auf uns wartet noch viel Arbeit“, resümierte Wangerlands Co-Trainer Sascha Menke.

Tore: 1:0, 2:0 Moldan (20., 30.), 3:0 Peschke (35.), 4:0 Trojahn (60.), 4:1 Weißflog (65.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.