HALSBEK Glück mit dem Wetter, rundum optimale Rahmenbedingungen und zwei neue Tagessieger sorgten beim Start der Championstour des Friesischen Klootschießer Verbandes (FKV) in die neue Saison für einen gelungenen Auftakt.

Neuling Andre Erdwiens aus Dietrichsfeld und die hochtalentierte Fenja Frerichs aus Ardorf gewannen die erste Runde mit der Holzkugel auf der ehemaligen EM-Strecke in Halsbek.

Der Kreisverband Ammerland manövrierte die Teilnehmer unter den Augen ihres Vorsitzenden Robert Schroeder nicht nur problemlos durch den Zeitplan, sondern zeigte sich einmal mehr als geeigneter Partner für derartige Aufgaben. In den Augen von Tourchef Frido Walter hätte der Start verheißungsvoller nicht sein können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Neulinge sorgten gleich zu Beginn für frischen Wind bis an die Spitze, sodass selbst dem ein oder anderen Etablierten der Championstour im wahrsten Sinne des Wortes die Luft wegblieb. Die Favoriten hatten allesamt mächtig zu kämpfen, um sich zu behaupten und gingen rein Punkte mäßig teilweise sogar leer aus.

Die neuasphaltierte Strecke ließ aufgrund der Kurven enorme Weiten zu. Aber es musste schon genau passen. Neuzugang Helge Kung (Utarp/Schw.) legte in der ersten Startgruppe gleich mächtig vor. Er erzielte 1939 Meter und hatte das grüne Trikot schon vor Augen. „Es lief von Anfang an optimal und ich bin mit meinem Ergebnis sehr zufrieden“, so Kung.

Gleich dahinter sorgte Thorsten Held (Förrien-Minsen) mit 1820 Metern als Tagesdritter ebenfalls für einen fulminanten Einstand. Aus dem Kreis der Etablierten und Mitfavoriten kamen nur Jörg Gronewold (Langefeld / 1816 m) und Uwe Köster (Reepsholt/1785 m) in etwa an diese Weiten heran. Der erste Tagessieger der neuen Saison legte allerdings noch eine Schippe drauf. Andre Erdwiens erwischte nicht einmal einen optimalen Start. Doch steigerte er sich im Verlauf der Partie zu wahren Höchstleistungen. Mit dem sechsten Wurf (wo viele Mitkonkurrenten patzten) legte der Dietrichsfelder mit sensationellen 378 Meter den Grundstein für seinen Erfolg: Am Ende leuchteten 1949 Meter nicht nur im Grünen, sondern auch im gelben Trikot des Gesamtführenden.

Favorisierte Werfer wie Klingenberg, Rocker, Weinstock oder Walter sammelten erste Punkte.

Bei den Frauen schlug die Nachwuchswelle heftig ein. Einige Favoriten mussten im Kampf um Zählbares erst einmal die Segel streichen. Nur Titelverteidigerin Simone Davids (Westeraccum/1423 m) ließ mit einem zweiten Tagesplatz von Anfang an nichts anbrennen. Die letztjährige Tourteilnehmerin Sabine Buß (Schweinebrück/1392 m) feierte ebenfalls mit zehn Punkten einen Start nach Maß. Auf den Plätzen Vier bis Sechs landeten ausschließlich Neuzugänge. Petra Richter (Neustadtgödens/1381 m), Bianca Töbermann (Roggenmoor/Kl./1368 m) und Maike des Vries (Norden/1352 m) fügten sich prächtig ein ins Tourgeschehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.