Friesland Am dritten Spieltag der Saison 2019/2020 gab es bei den Straßenboßlern viele hohe Ergebnisse.

Spohle - Reitland 11:1. An der Wende (6:1) hatte sich der Erfolg der Gastgeber schon abgezeichnet. Sie gaben beim ersten Saisonsieg nur wenige Meter in den Duellen der Erstgruppen ab. Diese hatten die erste Holz der Gäste mit 55 Würfen (142 m) und die erste Gummi der Gäste mit 49 Würfen (58 m) gewonnen. Den Spohler Erfolg machten die zweite Holz mit 46 Würfen (4 Schoet/95 Meter) und die zweite Gummi mit 47 Würfen (6,084) perfekt. Der Spohler Keven Hots freute sich über hervorragende Leistungen der zweiten Holz und zweiten Gummi. Reitlands Kapitän Hauke Freese war enttäuscht: „Nach gutem Saisonstart wollten wir auch hier punkten. Wir wussten aber um die Schwere der Aufgabe. Wir hätten uns in allen vier Gruppen steigern müssen. Die Spohler waren in den Zweitgruppen top unterwegs.“

Schweewarden - Grabstede 0:8. Der Spitzenreiter aus Grabstede (6:0) war gewarnt, bezog er doch in der Vorsaison eine empfindliche Auswärtsniederlage in Schweewarden. Bis zur Wende (3:3) war das Duell diesmal ausgeglichen. Die Friesländer lagen am Ende dann aber doch in allen Gruppen vorn, wobei zwei Gruppen umkämpft waren. Die Gäste siegten mit der ersten Holz (58 Wurf/140 m), zweiten Holz (53/4,076), ersten Gummi (49/3,018) und zweiten Gummi (49/20 m).

Schweewardens Mannschaftsführer Stefan Freese sagte: „Das haben wir uns anders vorgestellt. Ich hatte nur 16 Mann im Kader. Drei Absagen für einen Wettkampf zu Hause sind zu viele Absagen. Das muss anders werden. Nur wenn man aus dem Vollen schöpfen kann, kann man auch was erreichen.“ Sein Gegenüber Christian Alberts aus Grabstede meinte: „Das war eine super Teamleistung. Diesen Wettkampf haben wir als Einheit gewonnen. So darf es weitergehen.“ Schweewarden ist mit 2:4 Punkten Sechster.

Mentzhausen - Kreuzmoor/Bekhausen 0:8. Beide Mannschaften kennen die Strecke bestens, obwohl die Kreuzmoorer seit dieser Saison in Bekhausen werfen. Die Anspannung war zu spüren. Dafür sprechen auch einige schwache Wurfleistungen. An der Wende lag Mentzhausen nur knapp zurück. Am Ende feierte der Aufsteiger aber nur einen kleinen Erfolg in der ersten Holz (52/31 m). Die Gäste siegten mit der zweiten Holz (49/5,033), ersten Gummi (52/2,077) und zweiten Gummi (54/53 m).

Bredehorn - Halsbek 6:12. Das Nachbarschaftsduell war spannend: Die Erfolge in den Erstgruppen waren für die Gastgeber zu wenig. Die erste Holz gewann mit 53 Würfen (4,052), die erste Gummi mit 55 Würfen (2,002). Die Ammerländer langten aber kräftig mit der zweiten Holz (53/8,102) und zweiten Gummi (52/3,063) zu. Bredehorns Mannschaftsführer Simon Quathamer sprach von einem spannenden Derby: „Leider war die Leistung in den Gruppen zu unterschiedlich, um einen Punkt zu holen. Ich bin aber zufrieden, da mehrere Boßler aus der zweiten Mannschaft ausgeholfen und einen super Wettkampf abgeliefert haben.“ Halsbeks Sprecher Arne Hiljegerdes sagte: „Wir haben in den Zweitgruppen das Ruder herumgerissen. Besonders die zweite Holz hat ordentlich zugelangt.“ Bredehorn (0:6) wartet noch auf das erste Erfolgserlebnis.

Verbandsliga

Torsholt - Neustadtgödens 5:0. Die Partie war umkämpft. Die Ammerländer siegten in allen vier Gruppen knapp – mit der ersten (44/1,032) und zweiten Holz (47/1,038) sowie der ersten (46/1,050) und zweiten Gummi (49/1,064). Nun liegen diese beiden Teams und drei weitere mit 4:2 Zählern vorne gleichauf. Der Gödenser Mannschaftsführer Ron Arians erklärte: „Wir waren arg geschwächt. Beim Einwerfen hat sich noch ein Werfer eine Zerrung geholt. Glückwunsch zum verdienten Sieg nach Torsholt.“

Westerscheps - Wiefels 10:0. Die Erstgruppen machten den klaren Heimsieg klar. Die erste Holz (52/5,064) und erste Gummi (51/4,103) dominierten. Hinzu kam von der zweiten Holz bei 52 Wurf 19 Meter und von der zweiten Gummi mit schwachen 60 Wurf noch 82 Meter. Der Schepser Vereinsvorsitzender Axel Kasper sagte: „Der Aufsteiger hat sich in allen Gruppen sehr gut verkauft.“ Wiefels (2:4) steckt im Tabellenkeller drin.

Portsloge - Cleverns 0:17. Einseitig lief diese Begegnung ab. Die Gäste siegten mit der ersten Holz (3,017), zweiten Holz (2,122), ersten Gummi (6,083) und zweiten Gummi (4,087). Der Clevernser Mannschaftsführer Heiko Janssen bilanzierte: „Auch wenn unsere Leistung in der Holz noch überschaubar war, reichte es am Ende zu zwei sicheren Punkten.“ Portsloge (0:6) hat die rote Laterne inne.

Ruttel - Stapel 11:5. Den Sieg stellten die Erstgruppen der Rutteler sicher. Die erste Holz gewann 3,148 und die erste Gummi gar 7,027. Die Erfolge der Gäste mit der zweiten Holz (2,087) und zweiten Gummi (3,060) waren zu wenig. Der Rutteler Mannschaftsführer Markus Heyne sagte: „Durch den Ausfall von sechs Holzwerfern musste viel umgestellt werden. Bei der ersten Gummi wurde der Fuß nicht vom Gaspedal genommen. Der Altersschnitt lag in dieser Gruppe bei 18 Jahren. In der Liga kann jeder jeden schlagen, da kann man jeden Punkt gebrauchen, um am Ende drin zu bleiben.“

Roggenmoor/Klauhörn - Altjührden/Obenstrohe 17:0. Der Tabellenführer (6:0) ist weiter ohne Punkt- und Schoetverlust. Die Ammerländer langten mit der ersten Holz (1,042), zweiten Holz (3,031), ersten Gummi (5,076) und zweiten Gummi (7,007) zu.

Leuchtenburg - Zetel/Osterende 9:1. Auch die Leuchtenburger (6:0) weisen weiter eine weiße Weste auf. Das machten die erste Holz (6,053) und zweite Gummi (2,101) klar. Für die Gäste blieb nur ein wenig Ergebniskosmetik mit der zweiten Holz (147 m) und ersten Gummi (67 m). Für Zetel/Osterende (4:2) waren es die ersten Minuspunkte.

Hollwege - Grabstede II 3:0. Ein hart umkämpfter Erfolg für die Gastgeber. Das sicherten die erste Holz (2,030) und zweite Gummi (1,064). Nur Metererfolge auf der Habenseite gab es bei den Friesländern durch die zweite Holz (33 m) und erste Gummi (24 m). Die Grabsteder Reserve (0:6) wartet weiter auf das erste Erfolgserlebnis.

Schweinebrück - Waddewarden 14:0. Das erste Erfolgserlebnis (2:4) feierten die Schweinebrücker gegen den Aufsteiger (0:6). Es siegten die erste Holz (7,133), zweite Holz (5,052), erste Gummi (1,056) und zweite Gummi (9 m).

Bezirksklasse

Moorwarfen - Vielstedt/Hude 8:3. Die Gastgeber legten mit der ersten Holz (3,062), zweiten Holz (5,046) und ersten Gummi (36 m) vor. Den Gäste blieb nur das Plus in der zweiten Gummi (3,044).

Bentstreek - Halsbek II 12:10. Schoetreich ging es zu: Die Gastgeber waren mit der ersten (10,013) und zweiten Gummi (2,000) besser. Das konnte die Halsbeker Reserve mit der ersten (6,099) und zweiten Holz (3,139) nicht mehr ganz wettmachen.

Haarenstroth - Grünenkamp 24:0. Auf der Rillenstrecke bezog der Aufsteiger eine echte Klatsche. Die Gastgeber siegten mit der ersten Holz (8,005), zweiten Holz (51 m), ersten Gummi (5,123) und zweiten Gummi (9,125).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.