[VORSPANN] Zu einem regen Gedankenaustausch haben sich jetzt die Vorstände der Fußballkreise Wittmund und Friesland in Werdum getroffen. Wittmunds Vorsitzender Karl-Heinz Ockenga begrüßte die vollzählig anwesenden Friesländer Gäste mit ihrem Vorsitzenden Heinz Lange.

Beide Kreise sind mit dem gemeinsamen Jugendspielbetrieb, bei dem auch Wilhelmshaven mit eingebunden ist und der bereits seit 21 Jahren besteht, sehr zufrieden. Die Jugendobleute Günter Janßen (WTM) und Werner Jakobs (FRI) merkten an, dass die Zahl der Mädchenmannschaften auch in dieser Region stetig steigt. Der Kreis Friesland regt an, in der nächsten Wintersaison eine gemeinsame Hallenmeisterschaft zu starten, so wie in diesem Jahr erstmals mit dem Kreis Wilhelmshaven.

In der gemeinsamen Lehrarbeit sind Hans-Hermann Heinen (WTM) und Erhard Schipper (FRI), der kürzlich Dieter Galski ablöste, die treibenden Kräfte. Die in jedem Jahr angebotenen Trainerlehrgänge decken aber längst nicht den Bedarf an qualifizierten Übungsleitern. Hier sind vor allem die Vereine gefordert, für entsprechenden Nachschub zu sorgen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Einen wahren Schiedsrichterboom erlebt zurzeit der Kreis Friesland, so dessen Ausschussvorsitzender Günter Neumann. 80 Anwärter erwarben im abgelaufenen Jahr die Lizenz. Die Vereinsschiedsrichterobleute in den Vereinen waren und sind hierbei eine große Hilfe. Für den Kreis Wittmund ein wertvoller Hinweis, diesen Weg ebenfalls einzuschlagen. Schiedsrichter-Lehrwart Reinhard Schultz (WTM) machte darüber hinaus den Vorschlag einer gemeinsamen Lehrarbeit mit den weiblichen Referees. Der SR-Austausch in der 1. Kreisklasse, bei dem jeweils ein Schiedsrichter pro Spieltag im anderen Kreis pfeift, wird auch von den Schiedsrichtern gut angenommen.

Die Sportrichter Michael Ramke (FRI) und Gralf Jacobs (WTM) waren sich einig, dass die Chemie bei Sportgerichtsverfahren untereinander stimmt. Leider böten immer mal wieder Eltern der Jugendspieler Anlass zu einem Verfahren. Zu viel werde von außen in die Spiele hinein getragen. Hier werde man aber konsequent den eingeschlagenen Weg weiter verfolgen.

Eine bessere Abstimmung bei der Spielplangestaltung zwischen Senioren und Junioren wünscht sich Wittmunds Spielausschussobmann Tjark Heinks. Werner Jakobs (FRI) sieht dagegen immer mehr Probleme bei Spielansetzungen in der Woche wegen des Ganztagsschulbetriebes auf den Verband zukommen.

Frieslands Vorsitzender Heinz Lange berichtete von anstehenden Gesprächen mit dem Nachbarkreis Wilhelmshaven, die im Herrenbereich zu gemeinsamen Kreisklassen führen könnten. Allerdings habe der Fußballkreis Friesland hier noch keine Not, wie auch der Kreis Wittmund.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.