Pferdesport
Friesische Reiter überzeugen in Rastede

Beim Dressurwettbewerb der Junioren eroberte Jelte Orths erneut einen Podestplatz. Die Titelverteidigerin wurde Dritte.

Bild: Wolfgang Böning
Das Team des RC Friesische Wehde wurde im Finale der Dressurprüfung KL A* der ländlichen Reiter Dritter.Bild: Wolfgang Böning
Bild: Wboe
Zehnter Platz bei Landesmeisterschaft: Ulrike Gerdes (RG Dangast)Bild: Wboe
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Rastede /Friesland Beim 69. Landesturnier in Rastede (die NWZ berichtete) haben sich die Spring- und Dressurreiter aus Friesland am Wochenende erneut gut eingebracht. Die absolvierten Wertungen zählten auch für die Oldenburger Landesmeisterschaft.

Greta Funke-Ligthart von der RG Dangast war in den S*-Prüfungen am Start. In der Springprüfung belegte sie mit La Corinne den 29. Rang. In der Zeitspringprüfung landete das Paar gar auf dem vierten Platz. Im Finale der Oldenburger Meisterschaft der Leistungsklassen 1 bis 3 ging es ins Stechen. Mit Null Fehlern in der Zeit von 36,61 Sekunden sprang für Greta Funke-Ligthart auch hier ein vierter Rang, dotiert mit 500 Euro, heraus. In der Landesmeisterschaft-Wertung belegte sie den zehnten Platz.

Im Wettbewerb Klasse M der JR/Reiter wurde Ulrike Gerdes von der RG Dangast mit Conbrio nach Platz 27 in der Springprüfung und Rang neun in der Zeitspringprüfung in der Gesamtwertung der Landesmeisterschaften Zehnte unter 60 Teilnehmern. Dort fiel das Finale am Sonntag nach den starken Regenfällen den widrigen Platzverhältnissen zum Opfer.

In der Landesmeisterschaft Springen Junioren ergatterte Neele Naja Sophie Köster vom Jeverländer Rennverein auf Sibylla den achten Rang. Noch besser machte es Jelte Orths (RUFV Hooksiel) mit Donna Littchen in der Dressur der Junioren, in der sie sich als Titelverteidigerin erneut einen Podestplatz sicherte und bei der Oldenburger Meisterschaft den dritten Platz belegte. Louisa Graalmann (Jeverländer Rennverein) mit Don Camillo folgte auf Platz fünf. Jelske Hartmann (RUFV Hooksiel) mit Vincent wurde Achte.

Bei der Oldenburger Landesmeisterschaft der ländlichen Reiter starteten in der Qualifikation der Dressurprüfung KL A* 13 Vereinsmannschaften. Dort siegte die TG Bad Zwischenahn mit der Gesamtnote von 17.80 Punkten. Zweiter wurde der RC Friesische Wehde (16.60) vor dem RC Hude (16.20). Diese drei Teams zogen ins Finale ein.

Weniger rund lief es für den RV Bockhorn (14.80), der über Rang zwölf nicht hinauskamen. Zum Team von Mannschaftsführerin Cora Buskohl zählen Christina Haugwitz mit Quilan M, Simone Borchardt mit Delano, Lisa Buskohl mit Bon Jovi M und Kira Krebs mit Estephania.

Im Finale wurde die TG Bad Zwischenahn, die mit Ponys antrat, ihrer Favoritenrolle gerecht und erwartungsgemäß erneut Oldenburger Landesmeister (35.00). Eng ging es bei der Entscheidung um Silber und Bronze zu. Diesmal zog der RC Hude (33.20) knapp an den Friesen vorbei. Der RC Friesische Wehde kam unter der Regie von Team-Chefin Silke Schulz auf 33.00 Punkte. Die Mannschaft bilden Ilka Hellmers-Abrahams mit Don Ladino, Danica Hase mit Desperado, Kerstin Hungerland mit Desperados und Tjade Wiese mit Fellow.

Im Finale der Mannschafts-Dressurprüfung Klasse L* Kür holte sich das Team des KRV Friesland-Wilhelmshaven den Bronzerang mit 32.30 Punkten. Zum Team gehören Tassja Janßen (RUFV Hooksiel) mit Thuenenhofs Desperada, Jelte Orths (RUFV Hooksiel) mit Thuenenhofs Fidencia, Christiane Looft (Ponyfreunde Jever-Sandel) mit Something Special sowie Michel Bannenberg (RUFV Knyphausen) mit Richmond. Als erfahrener Teamchef fungierte Reiner Guschke.

Der Sieger aus der Qualifikation, der KRV Wesermarsch, war im Nachhinein disqualifiziert worden, weil eine Reiterin eingesetzt wurde, die sich in der laufenden Saison in der S-Dressur eingebracht hatte. Ein Regelverstoß: In den früheren Ausschreibungen zählten die Platzierungen der vergangenen beiden Kalenderjahre. Nun beim Landesturnier aber auch die laufende Saison – das hatte aus dem Team niemand beachtet. Sieger im Finale wurde der Nachrücker KRV Delmenhorst (34.00) vor dem KRV Oldenburger Münsterland (33.40).

Das könnte Sie auch interessieren