Jever Bei den Vereinsmeisterschaften des MTV Jever haben die Tischtennis-Asse jüngst in der Sporthalle am Mariengymnasium mit guten Leistungen überzeugt.

Zunächst startete der Nachwuchs, sehr gute 25 Youngster kämpften hier wie die Erwachsenen nach dem „Schweizer System“ (garantierte Anzahl von Spielen) um den Titel. Den Gesamtsieg sicherte sich schließlich wie im Vorjahr Bjarne Rinke, der zugleich auch als Sieger der Schüler A glänzte. Bester Jugendlicher im Feld und Gesamt-Vize-Vereinsmeister wurde Zugang Laurin Kressin, unter den B-Schülern setzte sich Ole Fikus durch.

Hannah Detert siegte bei den B-Schülerinnen und eroberte zugleich Bronze in der Gesamtabrechnung. Jan Bomhauer wurde bester C-Schüler, Ana-Carolin Hoffmann setzte sich im Feld der C-Schülerinnen durch. In der eigens „gegründeten“ D-Schüler-Konkurrenz landete Fynn Koska schließlich bei den Jungs ganz oben auf dem Treppchen, unter den D-Mädchen war Paula Greve ganz vorne.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Anschluss starteten die Erwachsenen, die gute 27 Teilnehmer verzeichneten. Erwartungsgemäß holte Oberliga-Spieler Fabian Pfaffe den Vereinsmeistertitel und blieb in sieben Partien ungeschlagen. Wilhelm Rieken als Gesamt-Zweiter spielte ebenfalls ein starkes Turnier und unterlag lediglich Shootingstar Janek Hinrichs. Völlig überraschend erreichte Malte Stickel bei Niederlagen gegen die beiden Vertreter der ersten MTV-Mannschaft, Pfaffe und Patrick Kohlrautz, Bronze.

In der Klasse bis QTTR 1700 setzte sich Matthias Rudolph durch, die 1500er-Konkurrenz sicherte sich Olaf Kiesewetter. MTV-Zugang Mario Giannone dominierte die Klasse bis QTTR 1200 und wurde ebenfalls Vereinsmeister. Als beste Frau kam Roswitha Schran zu Titelehren.

Die Teilnehmer äußerten sich sehr positiv hinsichtlich des Termins mitten in der Saisonvorbereitung. Die garantierten sieben Partien je Spieler hätten eine ausgezeichnete Trainingsmöglichkeit unter Wettkampfbedingungen dargestellt, so der Tenor.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.