Dangast Sonnenschein, 18 Grad und ein wenig Wind: Die Voraussetzungen für die sechste Etappe des 14. EWE-Nordseelaufs in Dangast waren am frühen Donnerstagabend nahezu ideal. Rund 500 Läuferinnen und Läufer sowie Walker machten sich am Beachclub „Sonnendeck“ auf den Weg zur zehn Kilometer langen Rundstrecke.

Über die Edo-Wiemken-Straße ging es zunächst Richtung Ortsausgang, dann über die Deichstraße, Renkenweg und Sielweg über das Dangaster Siel entlang des Deiches Richtung Petershörner Siel. Am Wasser entlang führte die Laufstrecke zum Dangaster Hafen und Campingplatz. Weiter ging es schließlich am Strand und auf dem Deich entlang zum Ziel am Dangaster Quellbad.

„Ich kann die vielen Läuferinnen und Läufer nur bewundern. Bei diesen tollen Bedingungen zu laufen, ist schon klasse. Der EWE-Nordseelauf ist eine ausgezeichnete Werbung für Dangast und die Nordsee“, freute sich Kurdirektor Johann Taddigs, der selbst schon einmal Teilnehmer des bekannten ostfriesischen Ossiloops von Leer bis ans Meer bei Neuharlingersiel war.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Die tolle Nordseeluft hier beim Laufen in Dangast einzuatmen, ist schon etwas ganz Besonderes“, sagen Pastor Lutz Krügener und sein Pastorenkollege Hartmut Schneider aus Hannover im Gespräch mit der NWZ . Die beiden Referenten für Friedensarbeit und für Kirche im Tourismus gehören beide zum Haus kirchlicher Dienste der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover, die den Lauf 2002 initiiert hatte. Durchgeführt wird das alljährliche Laufereignis von der Marketinggesellschaft „Die Nordsee GmbH“.

Der Einsatz gegen Gewalt verbindet dabei alle Beteiligten. „Mach nicht halt – lauf gegen Gewalt“ steht auf den Trikots der Athleten. „So zeigen die Sportlerinnen und Sportler, dass sich jede und jeder für eine Welt ohne Gewalt einsetzen kann“, betont Schneider. Kurz vor der Siegerehrung spricht er in seiner „Zeitansage“ zu den Athleten über Gewaltprävention und Perspektiven für den Frieden.

Sportlich gesehen waren die beiden Gesamttour-Führende Dirk Hohmann von der SG Indersdorf und Martina Mischnick vom Team Waggumer Holz von der Konkurrenz in Dangast nicht zu stoppen. Hohmann lief bei den Männern in 35:44 Minuten ebenso als Erster über die Ziellinie wie Mischnick in 42:26 Minuten bei den Frauen. Beide bauten ihre führende Position im Gesamtklassement damit aus.

An diesem Sonnabend endet der Nordseelauf mit der letzten Etappe „Der Wattlauf“ in Neuwerk/Cuxhaven.


Mehr Bilder vom Lauf unter   www.nwzonline.de/fotos-friesland 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.