Obenstrohe Hin- und hergerissen waren die Bezirksliga-Fußballer des TuS Obenstrohe am Sonntag nach dem 1:1 (0:0) im Heimspiel gegen GVO Oldenburg und dem neuerlichen Verpassen des ersten Saisonsieges in 2017. Zwar hatte Lars Zwick die Platzherren – noch dazu in Überzahl – in der 71. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung gebracht, doch kassierte die Elf von Rainer Kocks in der Nachspielzeit noch durch ein unglückliches Eigentor von Tom Gerdes den Ausgleich (90.+2).

„Wenn man allein den Spielverlauf in der zweiten Hälfte betrachtet, ist das Unentschieden sicherlich ärgerlich und fühlt sich wie eine Niederlage an“, bilanzierte der TuS-Coach kurz nach dem Schlusspfiff: „Wenn man jedoch das ganze Spiel betrachtet, dann ist das 1:1 ein gerechtes Endergebnis.“

Schließlich hatten die Gäste aus Osternburg vor allem vor der Pause gezeigt, dass sie nicht zu Unrecht im oberen Tabellendrittel rangieren. Das GVO-Team dominierte die Partie, hatte bei gefühlten 70 Prozent Ballbesitz ein klares Übergewicht, machte aber zu wenig aus seinen Torchancen. Einige Einschussmöglichkeiten vereitelte TuS-Schlussmann Tim Stahl, der immer richtig stand. So war das torlose Remis vor dem Seitenwechsel durchaus schmeichelhaft aus Obenstroher Sicht. „Da sind wir noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen“, erklärte Kocks.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach Wiederbeginn bekamen die Platzherren aber mehr Zugriff auf Partie und Gegner. Zwei Chancen zur Führung – ein Steilpass von Zwick auf Kevin Gerken (56.) sowie eine schöne Kombination zwischen Florian Jochens und Zwick (64.) – führten jedoch wegen Abseitsentscheidungen nicht zum Erfolg. Dann kam Farbe ins Spiel.

Ein Foul von Oldenburgs Abwehrchef Philip Müller am enteilenden Janis Theesfeld wurde als Notbremse gewertet (70.). Den fälligen Freistoß netzte Zwick aus 20 Metern zum 1:0 ein (71.). Die Folge waren wütende Angriffe der Gäste in Unterzahl, deren Anrennen noch spät belohnt wurde. Nach einem umstrittenen Freistoß stieg Obenstrohes Gerdes beim Versuch zu klären im Gewühl hoch und verlängerte den Ball ungewollt zum 1:1 ins kurze Eck.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.