Reiten
Dressurteam löst Fahrkarte zum Finale

Das Team um Mannschaftsführer Reiner Guschke wurde in der Qualifikation Dritter. An diesem Sonnabend folgt das Finale.

Bild: Wolfgang Böning
Erreichte des Finale: die Dressur-Mannschaft des KRV Friesland-Wilhelmshaven mit (von links) Jelte Orths, Tassja Janßen, Michel Bannenberg und Christiane Looft.Bild: Wolfgang Böning
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Rastede /Friesland Große Freude bei der Dressurmannschaft des Kreisreiterverbandes Friesland-Wilhelmshaven beim Landesturnier in Rastede – trotz Wetterkapriolen am Donnerstagabend über dem Turnierplatz. Schließlich schaffte das Quartett um Mannschaftsführer Reiner Guschke mit dem dritten Platz die Qualifikation für das Finale an diesem Sonnabend.

Verschont geblieben war von dem Starkregen, der zu einer Unterbrechung führte, in der Mannschafts-Dressur der Klasse L* Kür zunächst das Team des KRV Wesermarsch, das als Erste ins Dressur-Viereck ging. Fünf Kreismannschaften brachten sich insgesamt ein und versuchten, den zahlreichen Zuschauern eine möglichst perfekte Choreographie zu zeigen. Jede Kür beinhaltete neben der rein technischen Ausführung der geforderten Lektionen (A-Note), fünf Aspekte, aus denen sich die künstlerische Gestaltung und ihre Bewertung zusammensetzten (B-Note).

Als das Team des KRV Friesland-Wilhelmshaven als letzter Starter an der Reihe war, hatte es aufgehört zu regnen. Und die Schützlinge von Reiner Guschke erwiesen sich als gute Einheit. Mit der Wertnote 16.40 (A 8.00, B 8.40) belegte das Quartett den dritten Platz und löste das begehrte Ticket für das Finale an diesem Sonnabend.

Zur Mannschaft gehören Tassja Janßen (RUFV Hooksiel) mit Thuenenhofs Desperada, Jelte Orths (RUFV Hooksiel) mit Thuenenhofs Fidencia, Christiane Looft (Ponyfreunde Jever-Sandel) mit Something Special und Michel Bannenberg (RUFV Knyphausen) mit Richmond. Sieger wurde der KRV Wesermarsch mit 17.00 Punkten. Auf dem zweiten Rang folgte der KRV Oldenburger Münsterland (16.60).

Derweil belegte Jelte Orths trotz starker Erkältung in der M-Dressur der Junioren auf Donna Littchen Rang fünf. Die Hooksielerin hatte im Vorjahr völlig überraschend den Titel beim Landesturnier gewonnen. Unterdessen hat Louisa Graalmann vom Jeverländer Rennverein auf Don Camillo in der M-Dressur mit 35.00 Punkten den neunten Platz – und damit als Sechste der Gesamtwertung das Finale am Sonntag erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren