Bockhorn Eine turbulentes Kampfspiel auf einem schwer zu bespielenden Platz bekamen die Zuschauer an der Hilgenholter Straße geboten. Dort hatte Fußball-Bezirksligist BV Bockhorn nach 35 Minuten gegen den Tabellendritten Tur Abdin Delmenhorst bereits mit 0:3 zurückgelegen, auch weil ein Elfmeter verschossen wurde. Doch noch vor der Pause verkürzte die Elf von Trainer Sebastian Schütte auf 2:3 und war in den zweiten 45 Minuten klar tonangebend, verpasste aber den nicht unverdienten Ausgleich.

„Wir hatten große Anlaufschwierigkeiten und zu Beginn Abstimmungsprobleme – man hat gemerkt, dass wir noch am Anfang der Rückserie stehen“, erläuterte Schütte. „Dabei haben die Jungs gar nicht so schlecht gespielt, waren aber zu sehr mit dem tiefen und rutschigen Platz beschäftigt.“

So gingen die Delmenhorster früh durch einen Fernschuss von Simon-Josef Matta mit 1:0 in Führung (7.). Den möglichen Ausgleich vergab Philip Immerthal vom Elfmeterpunkt, nachdem eine nur mit Gelb bestrafte Notbremse der Gäste zum Strafstoß geführt hatte. Doch Immerthal schoss mittig und schwach.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gerade als sich der BVB von diesem kleinen Rückschlag berappelt hatte, war Turabdins Daniel Eckert der Nutznießer eines Bockhorner Abspielfehlers im Spielaufbau und erzielte aus abseitsverdächtiger Position das 2:0 – alle Proteste der Gastgeber, auch weil der Schiedsrichterassistent wegen Abseits zunächst die Fahne gehoben hatte, waren erfolglos. Und es kam noch dicker, denn nach einem Freistoß der Gäste und einer Unachtsamkeit beim BVB erhöhte Daniel Karli gar auf 3:0 (35.). Doch per Doppelschlag sorgte Niklas Fasshauer (41./45.) noch vor dem Seitenwechsel für die Anschlusstreffer zum 1:3 und 2:3.

„Nach der Pause war es praktisch ein Spiel auf ein Tor, die Delmenhorster wussten sich oft nur noch durch Foulspiel zu helfen“, berichtet Schütte. Daraus resultieren knapp 20 Eck- oder Freistöße, die zwar alle gefährlich vor das Tor der Gäste geschlagen wurden. „Doch leider fehlte immer die letzte Fußspitze oder das Glück, um noch den Ausgleich zu erzielen.“ Schütte lobte aber den „guten Zusammenhalt“ in seiner Mannschaft trotz des frühen 0:3-Rückstandes.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.