Fußball
TuS-Frauen reisen als Favorit an

Der gastgebende FC Oste/Oldendorf hatte dem TuS im Vorjahr die einzige Niederlage zugefügt. Coach Nasari muss in der Abwehr umbauen.

Bild: Henning Busch
Den Gegner in Schach halten wollen die Regionalliga-Fußballerinnen des TuS Büppel um Lena-Sophie Rusin (Zweite von links) und Franziska Simon (rechts).Bild: Henning Busch
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Büppel Nach dem hochverdienten ersten Punktgewinn in der Regionalliga durch das 1:1-Remis bei der Heimpremiere gegen Titelmitfavorit Werder Bremen II wollen die Frauen des Aufsteigers TuS Büppel den Schwung nun in den Niedersachsenpokal-Wettbewerb mitnehmen. Dabei tritt die Mannschaft von Coach Mohammad Nasari an diesem Sonntag um 13 Uhr als Favorit beim Oberligisten FC Oste/Oldendorf an.

Doch hat es dieses Erstrunden-Duell beim Ex-Ligarivalen im Landkreis Stade, der in der aktuellen Saison vier Siege aus den ersten vier Spielen geholt hat, durchaus in sich. Schließlich brachte der FC Oste/Oldendorf in der vergangenen Spielzeit das Kunststück fertig, den Büppelerinnen beim 3:1 die einzige Saisonniederlage zuzufügen. Zwar revanchierte sich die TuS-Elf im Rückspiel mit einem 3:1-Heimsieg, ist aber vor den Qualitäten des Gegners gewarnt.

„Wir wollen im Pokal keine Überraschung zulassen“, hatte TuS-Coach Nasari schon direkt nach dem starken Auftritt gegen Werder II gesagt, der sogar durchaus mit drei Punkten hätte belohnt werden können: „Wir ziehen das Positive aus der Heimpremiere heraus und sind froh, den Punkt geholt zu haben. Die Stimmung ist bestens und die Mannschaft hat gut trainiert.“

Wichtig sei es nun im Pokal, den Gegner nicht zu unterschätzen. „Wir wissen, dass Oste/Oldendorf gut drauf ist und in Fenna Elfers eine Waffe im Sturm hat“, erklärt Nasari. Erschwerend kommt hinzu, dass der TuS-Coach am Sonntag seine Abwehr umbauen muss. Während die angeschlagene Annika Fittje weiterhin pausieren muss, fehlen Abwehrchefin Caroline Barr und Spielführerin Ann-Kathrin Wehmeyer urlaubsbedingt. „Ich habe aber keine Bedenken, da ich über einen fast ausgeglichen besetzten Kader verfüge“, betont Nasari und wird nun zwei Spielerinnen aus der „zweiten Reihe“ die Chance geben, sich zu beweisen.

Dass Überraschungen in der ersten Runde des Niedersachsenpokals der Frauen durchaus möglich sind, hat unter der Woche Landesligist Olympia Uelsen bewiesen, indem er den favorisierten Oberligisten FSG Twist mit 5:3 (2:2, 1:1) nach Elfmeterschießen aus dem Wettbewerb warf. Das Erstrunden-Aus wollen die Büppelerinnen unbedingt vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren