Büppel Trotz einer couragierten Leistung beim Spitzenreiter der Regionalliga Nord sind die Fußballerinnen des TuS Büppel am Sonntag mit leeren Händen aus Schleswig-Holstein zurückgereist. So musste sich der Aufsteiger beim favorisierten SV Henstedt-Ulzburg, den die TuS-Frauen am Rande der dritten Saisonniederlage hatten, am Ende knapp mit 1:2 (0:1) geschlagen geben.

„Ich bin stolz auf das, was meine Mädels über 70 Minuten Nettospielzeit gezeigt haben“, betonte Coach Mohammad Nasari: „Wir haben den Tabellenführer nach der Pause bis zur 80. Minute an den Rand der Verzweiflung gebracht, umso bitterer, dass es letztlich nicht gereicht hat.“

Die ersten zehn Minuten der Partie hatten allerdings klar dem Titelanwärter aus dem Kreis Segeberg gehört, der folgerichtig durch Alina Witt in Führung gegangen war. Die Toptorjägerin der Liga, die immer wieder mit langen Bällen angespielt worden war, hatte einen Abpraller zu ihrem bereits elften Saisontreffer eingeschoben (11.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir haben etwas gebraucht, um auf Betriebstemperatur zu kommen und das Tempo anzunehmen, waren nach 20 Minuten aber viel mutiger und haben den Ball gut laufen lassen“, analysierte Nasari. Ein Treffer sprang dabei allerdings nicht heraus – auch weil Lena-Sophie Rusin bei einer Doppelchance (35., 37.) leer ausgegangen war.

Nach dem Seitenwechsel war dann allerdings Büppel am Drücker. Auf Zuspiel der eingewechselten und sehr agilen Marike Werner erzielte Mareike Kregel den hochverdienten Ausgleich – 1:1 (77.). „Wir haben eine der stärksten Saisonleistungen gezeigt, wurden aber leider um den Lohn gebracht“, haderte Nasari mit zwei fragwürdigen Pfiffen der Schiedsrichterin. Beide Male hatte diese nach Pässen auf die allein auf die gegnerische Torhüterin zulaufende Kregel zunächst Vorteil laufen lassen, ihre Entscheidung aber wieder rückgängig gemacht.

Dann erzielte Henstedts Jennifer Michel mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern den 2:1-Siegtreffer (82.). Der TuS machte daraufhin hinten auf, verpasste aber den erneuten Ausgleich.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.