Büppel Als zweitbestes Team in Niedersachsen sind die U-15-Juniorinnen des TuS Büppel von den Landesmeisterschaften des Niedersächsischen Fußball-Verbandes in Barsinghausen nach Friesland zurückgekehrt.

Im Halbfinale war das Team des Trainerduos Jean Kirsch-Best und Ruben Best auf den JFC Kaspel getroffen. Der amtierende Bezirkspokalsieger hatte sich als zweitbestes Team aus dem Bezirk Hannover qualifiziert (eingesprungen für Hannover 96). Doch die Büppelerinnen machten in einer einseitigen Partie von Beginn an Druck, waren gut im Gegenpressing und spielten die Situationen vor dem Tor clever aus.

Klarer Sieg im Halbfinale

Durch Tore von Kaya Behrmann, Sophie Hoheisel, Lynn Pieritz und Louisa Best siegte der TuS, der sich als Meister der Bezirksliga Weser-Ems für die Titelkämpfe qualifiziert hatte, klar mit 4:0. „Wir haben ein sehr erwachsenes Spiel gemacht“, lobte das Trainerteam die Büppelerinnen.

Gegner im Finale war der TSV Bardowick, der sich im zweiten Halbfinalspiel mit 2:1 gegen Spitzenklub JFV Kicker-Hillerse durchgesetzt hat. Das Team aus dem Bezirk Lüneburg spielt aktuell im Spielbetrieb bei den Junioren mit.

Die Zuschauer im großen August-Wenzel-Stadion sahen ein temporeiches Endspiel auf Augenhöhe. „Bei uns lief der Ball besser. Dafür hatte Bardowick, bedingt durch ein paar individuelle Fehler von uns, ein kleines Chancenplus“, erläuterte Kirsch-Best.

Nach dem Seitenwechsel übernahm der TuS immer mehr Spielkontrolle und ging durch Lynn Pieritz (54.) verdient in Führung. Nur eine Minute später hatten die Büppelerinnen Glück, als die Stürmerin des TSV nur die Latte traf. „Kurz vor Schluss bekamen wir nach einem tollen Angriff über Amelie Theilen einen glasklaren Elfmeter zugesprochen“, sagte der TuS-Coach. Sophie Hoheisel verwandelte zum 2:0 (66.).

Im direkten Gegenzug erzielte der TSV Bardowick nach einer Unaufmerksamkeit im Strafraum aber den Anschlusstreffer. In der dritten Minute der Nachspielzeit gelang dem Team aus dem Bezirk Lüneburg nach einer verunglückten Flanke auch noch der Ausgleich. Im Elfmeterschießen hatte Bardowick dann die besseren Nerven und setzte sich mit 6:5 durch.

„Wir haben 65 Minuten guten Fußball gespielt, gekämpft und in jeder Situation alles reingehauen. Die Mädels hätten einen Sieg verdient gehabt, mussten in den letzten Minuten aber einiges an Lehrgeld zahlen“, bilanzierte das Trainerduo: „Wir alle sind sehr enttäuscht über den verpassten Finalsieg, können jedoch auch sehr stolz auf die Mädels, den Teamgeist und die abgelaufene Saison sein.“

Große Herausforderung

In der nächsten Saison wartet die nächste große Herausforderung für das zukünftige U-17-Team. Denn der TuS Büppel wird in der Niedersachsenliga der B-Juniorinnen starten. „Wir sind uns bewusst, dass es mit Sicherheit kein einfaches Jahr werden wird. Jedoch sehen wir diese Entscheidung als den richtigen Schritt, um die Entwicklung der Mädels weiter voranzutreiben“, erklärte Jean-Best: „Vor allem im Bereich Athletik und Mentalität versprechen wir uns mit der Zeit Vorteile für den weiteren Werdegang der Juniorinnen“, sagte das Trainerteam.

Um gut aufgestellt zu sein, sucht der TuS noch talentierte Spielerinnen der Jahrgänge 2003 bis 2005, die Lust haben, „uns beim Abenteuer Niedersachsenliga zu unterstützen“ (Kirsch-Best).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.