Büppel Nach der ersten Niederlage unter seiner Regie blieb Marcel Salomo entspannt. „Die Welt geht davon nicht unter. Meine Spielerinnen müssen jetzt kein Straftraining befürchten“, sagte der Trainer nach der 2:5 (1:2)-Pleite des TuS Büppel gegen den Walddörfer SV am Sonntag in der Fußball-Regionalliga der Frauen. Zuvor hatte der ehemalige Co-Trainer mit den Büpplerinnen zwei Siege gefeiert. Da auch die Konkurrenten im Abstiegskampf allesamt verloren, blieb der Abstand zu den untersten Rängen gleich.

Im Heimspiel begann die Salomo-Elf gegen die favorisierten Gäste äußerst druckvoll. Bereits nach drei Minuten ging die vordere Pressinglinie so aggressiv zu Werke, dass sich Walddorfs Amelia Chiara Goedeke nicht anders zu behelfen wusste, als den Ball ins eigene Netz zu schlagen. Damit kam sie Annika Fittje zuvor, die den Ball sonst wohl selbst verwandelt hätte.

Doch der Effekt der Führung verpuffte schnell wieder. Bei einem Freistoß aus rund 30 Metern passten die Büpplerinnen nicht auf. Trainer Salomo rief seiner Mannschaft noch zu, sie solle Marie Fröhlich auf außen bewachen, doch die WSV-Spielerin bekam den Ball, setzte aus halblinker Position zur Flanke an – und diese senkte sich überraschenderweise zum 1:1-Ausgleich (25.) ins Tor. Zehn Minuten später war es Lisa Stein-Schomburg (35.), die nach einem langen Pass den Ball vor die Füße bekam und zum 2:1 traf. Es boten sich den Gastgeberinnen noch einige Chancen auf den Ausgleich, doch gleich zweimal klärten die Walddörferinnen erst auf der Linie.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach der Halbzeitpause wollten die Hausherrinnen weiter nach vorne marschieren – und kassierten sogleich das unglückliche 1:3. Wieder war es ein langer Ball, den Stein-Schomburg (50.) aus abseitsverdächtiger Position im Kasten unterbrachte. „Wir haben uns trotzdem nicht hängen lassen und nach dem 2:3 noch einmal einen Funken Hoffnung geschöpft“, sagt Salomo. Die eingewechselte Chiara Lange hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt, ihre Flanke verwandelte Mareike Kregel (67.). Doch wieder war es ein individueller Fehler, der Stein-Schomburg (75.) ein Tor ermöglichte. Einen Durchstecker nutzte sie zum 4:2. Nun machte Büppel komplett auf und kassierte kurz vor Schluss noch das 2:5 durch Dolores Gorcic (88.). „Vom Einsatz und der Moral kann ich meinen Spielerinen nichts vorwerfen. Gegen solch ein erfahrenes Team werden die Fehler hinter aber eiskalt bestraft“, sagt Salomo.

Arne Jürgens Redakteur / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.