BOCKHORN Die Bezirksliga-Fußballer des BV Bockhorn gehen personell weiter auf dem Zahnfleisch und konnten am Freitagabend trotz einer deutlichen Leistungssteigerung nach dem Wechsel die 3:4 (0:2)-Niederlage beim TV Jahn Delmenhorst nicht abwenden. Damit kassierten die Friesländer durch das vorherige 1:5 in Ahlhorn binnen einer Woche neun Gegentore.

Zum Anstoß hatten BVB-Trainer Gerold Steindor nur neun von 18 Spielern aus dem Stammkader aus beruflichen (Kalkan, Röben), studienbedingten (Onken, Zieciak) und gesundheitlichen Gründen (u.a. Gerdes, D. Künken, Klein, Behrens) zur Verfügung gestanden. Folgerichtig rutschten Wilko Eggers und Timo Cordes aus der Zweiten in die Startelf, die ihre Sache aber ordentlich lösten.

Dennoch gerieten die Gäste gegen die zunächst stark aufspielenden Delmenhorster in der ersten Hälfte gehörig unter Druck und lagen bereits nach elf Minuten mit 0:1 zurück. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Stefan Kulikow per Alleingang auf 2:0 (45.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach Wiederbeginn schickte Steindor den nachgereisten Leo Onken aufs Feld, der für Belebung im BVB-Spiel sorgte. „Insgesamt sind wir dann endlich aggressiver zu Werke gegangen und haben selbst für Druck aus dem Mittelfeld gesorgt“, lobte Bockhorns Trainer. So verkürzte Wilke Runkel auf 1:2 (49.), ehe Jahn nach individuellen Fehlern des BVB per Doppelschlag (54., 55.) wieder auf 4:1 davonzog. „Wenigstens haben wir anders als noch in Ahlhorn danach nicht den Kopf verloren, sondern weiter gekämpft und mutig nach vorne gespielt – das stimmt mich positiv“, sagte Steindor.

Lohn der Mühen waren zwei Treffer durch Runkel (78., direkt verwandelter Freistoß) und durch den vorbildlich kämpfenden BVB-Kapitän Andreas Maaß (83.) – sowie beim Stand von 4:3 eine spannende Schlussphase. In der Nachspielzeit hatte Runkel sogar noch den Ausgleich auf dem Fuß, wurde aber im letzten Moment unsanft von den Beinen geholt (90.+3).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.