Beeindruckt von den Schönheiten der Marienstadt zeigte sich gestern der Rheinland-Pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck. Beck und seine Frau Roswitha machen bis kommenden Montag Urlaub im Wangerland. Seine Frau habe die Region übers Internet entdeckt, erzählte der Landesvater. „Für den Urlaub noch etwas passendes zu bekommen, war recht schwer“, sagte Roswitha Beck: Schon im Februar sei alles ausgebucht gewesen. Auf Einladung von Jevers stellvertretendem Bürgermeister Bolko Schroeder und unter sachkundiger Führung von Stadtdirektor Ingo Hashagen stattete der Ministerpräsident den schönsten Ecken Jevers einen Besuch ab. Sein Aufenthalt im Wangerland sei sehr erholsam, erzählte er dabei: „Man schläft hier gut.“ Besonders lobte der passionierte Radfahrer die gut ausgebauten

Radwege. Auf den strammen Gegenwind hätten sie sich zuvor schon eingestellt – mit den knackigen Temperaturen allerdings hätten sie nicht gerechnet. „Bei uns in der Südpfalz ist es einfach drei, vier Grad wärmer“, meinte Beck. Auch die Marienstadt war Beck schon vor seinem Besuch bekannt: „In meiner Bundeswehrzeit hatte ich Kameraden aus dieser Ecke – die versorgten uns mit Jever Pils.“ Er sprach eine herzliche Gegeneinladung nach Mainz aus.

Einen aufregenden Tag haben die 30 weißrussischen Kinder aus der Gegend um Tschernobyl auf Einladung des Lions-Club Jever um Präsident Andreas Buchold im Zoo Jaderberg verbracht. Nach dem Rundgang durch den Zoo waren es natürlich die Fahrgeschäfte, die es den Kinder angetan hatten. Eins ums andere Mal ging es in die Achterbahn, Teppichrutsche oder den Wildwasserkanal. Erschöpft, aber mit strahlenden Gesichtern kamen die zehn bis zwölfjährigen Kinder, deren Aufenthalt in Friesland vom Verein „Kinder von Tschernobyl“ organisiert wird, am späten Nachmittag wieder in der Jugendherberge an. Ein gemeinsam gesungenes russisches Lied und das Leuchten in den Augen der Kinder waren der Lohn für den Einsatz der Lions. Beim Abschied war den Lions klar, dass sie auch im nächsten Jahr diesen Tag für die Kinder anbieten werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Möglichst so natürlich bleiben wie die amtierende Miss Germany, Antonia Schmitz“, hat sich die frisch gekürte Miss Wangerooge vorgenommen. Die 18-jährige Mareike Witfer (rundes Bild) aus Schortens hat sich bei der Wahl zur Miss Wangerooge klar gegen ihre Konkurrentinnen durchgesetzt. Zur Zeit jobbt sie in einem Lebensmittelgeschäft auf der Insel. Nach der Schule möchte sie gerne eine Ausbildung zur Luftverkehrskauffrau absolvieren. Ihre Leidenschaften sind jede Art von Sport und Shoppen. Ganz besonders wichtig ist ihr das regelmäßige Treffen mit ihren Freunden. Der nächste große Auftritt wird dann die Teilnahme an der Wahl zur Miss Niedersachsen.

Zum Schluss noch das Wetter: Das hat wie bei vielen Veranstaltungen am Wochenende auch das Siedlerfest in Cäciliengroden verwässert und manch geplanten Programmpunkt unterspült. Dennoch hat Cäci nun neue Kinderkönige. Die besten Ergebnisse bei den Schießwettbewerben erzielten Timo Janßen, (3. Platz) und Torben Bartels auf Platz 2. Sieger wurde René Janßen aus Varel. Bei den Mädchen trafen am besten: Jill Deimann, Schausteller-Kind aus Cloppenburg auf Rang 3 und Karin Nitsche auf Platz 2. Ihre Schwester Annika Nitsche holte sich den Gesamtsieg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.