NEUSTADTGÖDENS Frieslands Fußballschiedsrichter hatten ein erfolgreiches Sportjahr. Sie leiteten mehr als 1000 Spiele, richteten wieder ein eigenes Turnier und ein Schiedsrichterfest aus, und ihre Mannschaft schnitt bei auswärtigen Hallenturnieren recht gut ab. Sorgen machen nur der hohe Altersdurchschnitt der 92 Unparteiischen, der sich trotz dreier Anwärterlehrgänge nicht verbesserte, und der Anstieg der Unfairness auf den Sportplätzen, die sich auch gegenüber den Schiedsrichtern auswirkte. Zur Jahreshauptversammlung in der Gaststätte „Zur Waage“ begrüßte Kreisschiedsrichterobmann Günter Neumann (Zetel) auch den Kreisvorsitzenden Heinz Lange und den Vorsitzenden des Bezirksschiedsrichterausschusses, Georg Winter aus Wildeshausen.

Zu Beginn erklärte Lange, der DFB strebe langfristig die Bildung von Fußballkreisen mit mindestens 100 Vereinen an. Diese Anzahl erreiche man vor Ort mit einem Zusammenschluss der Kreisverbände Friesland, Wilhelmshaven, Wittmund, Ammerland und Wesermarsch, die miteinander schon Spielgemeinschaften haben. In Friesland wolle man seine Eigenständigkeit möglichst lange wahren. Vorstand und Ausschüsse seien hier hervorragend besetzt.

Mitgliederzahlen und Mannschaftsbestand wären bei den friesländischen Vereinen konstant. Auch der Fehlbestand bei den Schiedsrichtern habe sich nicht geändert. Zwölf Vereine seien mit 32 Unparteiischen im Minus. Andere erhielten Prämien für ihr „Übersoll“. Insgesamt können 92 Schiedsrichter eingesetzt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ab Juli werde sich das Fahrgeld für sie auf 30 Cent pro Kilometer erhöhen. Ordentliche Kreistage halte der Fußballkreis künftig nur noch bei Wahlen ab.

Winter bedauerte, dass die Hemmschwelle der Spieler gegenüber Schiedsrichtern niedriger wurde. Mit neuen Maßstäben müsse man der Unfairness Einhalt gebieten. Friesland habe einige junge Schiedsrichter, die als „Zugpferde“ Vorbilder für andere wären.

Neumann verabschiedete dann Hermann Hohlen (70) vom FSV Jever, der mehr als 52 Jahre Spiele leitete und auf eigenen Wunsch aufhörte, mit einem Geschenk. Für zehnjährige Tätigkeit als Schiedsrichter wurde Felix Bruns (TuS Obenstrohe) geehrt. 35 Jahre ist Günter Neumann dabei, 40 Jahre pfeift Günter Fastje (TuS Varel 09), 45 Jahre Wilfried Knobloch (TuS Dangastermoor) und 55 Jahre Dieter Galski (FCN Hooksiel).

Die Anzahl der Bestrafungen sei leider innerhalb eines Jahres wieder beträchtlich gestiegen, berichtete Neumann. Schiedsrichter würden bespuckt und beleidigt. In der Kreisliga seien die Feldverweise von 35 auf 44 und die gelb-roten Karten von 61 auf 76 angestiegen. Verwarnungen nahmen um 129 auf nunmehr 1093 zu.

Mit Beginn der neuen Saison übernimmt Hartmut Braun (Zetel) wieder die Ansetzungen der Schiedsrichter für die Seniorenspiele. Er hatte sich aus gesundheitlichen Gründen von Jan Albers (Horumersiel) vertreten lassen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.