NEUENBURG /ZETEL Auch der erste Heimauftritt für Handball-Landesliga-Aufsteiger HSG Neuenburg-Bockhorn endete mit einem Sieg: Am Sonnabend setzen sich die Schützlinge von HSG-Coach Bernd Frosch mit 30:29-Toren gegen Tura Marienhafe durch. Allerdings verspielten die ersatzgeschwächten Gastgeber einen klaren 17:11-Halbzeitvorsprung.

Freundlicher Beifall für Victor Pliouto, jetzt Trainer von Tura Marienhafe, als er die Sporthalle in Zetel betrat. Fünf Jahre lang trainierte er nicht nur die erste Mannschaft der HSG Neuenburg-Bockhorn, sondern warf für dieses Team auch viele spielentscheidenden Tore.

Die Neuenburger zeigten in der 1. Halbzeit erneut eine starke spielerische Leistung, obwohl sie auf ihren Leistungsträger Simon Carstens und auf Neuzugang Sören Schmidt verzichten mussten. Die Gastgeber bestimmten eindeutig das Geschehen in der Halle. Sie bauten ihre Führung dank ihres gekonnten Tempospiels aus und ließen den Ostfriesen in diesem Spielabschnitt nur wenige Chancen. Die HSG führte nach fünf Minuten mit 4:2-Toren. 6:3 (10.) und 9:5 (15.) verdeutlichen den guten Start der Hausherren. Die Gäste aus Marienhafe konzentrierten sich in erster Line, wie von Coach Pliouto angekündigt, auf den Neuenburger Spielmacher Jochen Silk. Dadurch erhielt Marc-Oliver Maida viele Freiräume, die der Neuenburger Linkshänder sehr gut nutzte. Er hatte großen Anteil daran, dass die HSG über 12:5 (20.), 14:8 (25.) sich bis zur Halbzeit auf 17:11 absetzen konnte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der zweiten Halbzeit stellte Tura-Coach Victor Pliouto die Abwehr seines Teams um. Marc-Oliver Maida sah sich einer Manndeckung ausgesetzt. Ganz ausschalten konnten ihn die Ostfriesen dennoch nicht. Da die Südfriesländer jetzt vermehrt über Einzelaktionen zum Erfolg gelangen wollten, ging die spielerische Linie verloren. Ihre Führung konnten die Frosch-Schützlinge bis zur 47. Minute mit 27:22-Toren stabil halten. Durch vier Zeitstrafen in Folge spielte die Heimmannschaft in der Endphase des Spiels fast nur noch in Unterzahl. Diesen personellen Vorteil nutzten die Ostfriesen zur Resultatsverbesserung. Über 24:27 (50.) und 27:28 (57.) schafften sie in der 59. Minute den 29:29-Ausgleich. Die Gastgeber behielten einen klaren Kopf. Der letzte HSG-Angriff wurde zehn Sekunden vor dem Spielende erfolgreich abgeschlossen.

Neuenburg/Bockhorn: Florian Prill und Lars Buschmann im Tor, Steffen Silk (1), Volker Kube, Titus Klaudius (1), Alexander Friedl (1), Torsten Gillner (2), Jochen Silk (4), Marc-Oliver Maida (15/4), Thorben Gärtner (1), Ralf Sies (2), Tobias Kache (3).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.