Zetel Zum Auftakt der 21. Auflage des Straßenboßelturniers um den High-Light-Cup 2014 beim KBV „Bahn rein“ Zetel-Osterende waren 64 Mixed-Duos am Freitagabend auf der Fuhrenkampstraße gefordert. Auch in diesem Jahr blieben dabei Favoritenstürze nicht aus.

Diesmal erwischte es gleich in der ersten Runde die Titelverteidiger Petra Aden/Michael Behnke (Wiesederfehn/Wiesede), die gegen die Championstoursiegerin Anke Klöpper (Upgant-Schott) mit ihrem Partner Daniel Jurisch (Pfalzdorf) den Kürzeren zogen. Derweil warfen Annika Albers/Michael Albers (Grabstede) die Championstourer Marion Reuter/Harm Weinstock (Rahe) aus dem Wettbewerb. Dies konnten die Friesländer aber nicht lange genießen, denn in der zweiten Runde folgte das Aus für die Grabsteder. In der ersten Runde hatte es derweil schon die Lokalmatadoren Tanja Schmidt/Björn Kache erwischt.

Spätestens im Achtelfinale ließen Tomke Merten/Holger Gerriets (Steinhausen) mit dem Sieg gegen die Landesligisten Lena Stulke/Hendrik Rüdebusch (Schweinebrück/Halsbek) aufhorchen. Während vom Steinhauser Duo Tomke mit den Frauen in der Bezirksliga aktiv ist, wirft Holger sogar „nur“ sechstklassig in der 1. Kreisklasse Nord/West.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Achtelfinale trafen in Zetel unterdessen zwei Favoriten-Teams aufeinander. Astrid Hinrichs/Christoph Müller (Schweinebrück/Kreuzmoor) setzten sich dabei gegen die Sieger von 2011, Karina Dirks/Johann Dirks (Wiesede), durch.

Im Viertelfinale gab es auch kleine Überraschungen. Merten/Gerriets warfen in Andrea Wolken/Andreas Fitze (Sandelermöns/Wiesede) zwei weitere Aktive mit Championstourerfahrung aus dem Titelrennen. Die Bezirksligisten Tatjana Roßkamp/Matthias Roßkamp (Grabstede/Hollwege) stoppten die Landesligisten Mareike Rohe/Mike Frerichs (Kreuzmoor/Spohle).

Denkbar knapp war dann die Entscheidung in der dritten Partie zwischen Jana Schonvogel/Manuel Runge (Schweinebrück/Kreuzmoor) und Hinrichs/Müller. Vor dem letzten Wurf lagen die beiden Duos mit einem Meter Unterschied fast gleichauf. Im Vereinsduell hatte Christoph Müller Glück, dass sein zunächst abgedrifteter Wurf wieder aus der Berme zurückkam. Am Ende fehlten Manuel Runge 60 Meter zum Weiterkommen. Als viertes Paar zogen Hannah Janssen/Hennig Eisenhauer (Dietrichsfeld/Pfalzdorf) gegen die Kreuzmoorer Topwerfer Sandra von Häfen/Matthias Gerken ins Halbfinale ein. Die Kreuzmoorer hatten nur um fünf Meter das Nachsehen gehabt.

Im Friesländer Duell zog dann Merten/Gerriets gegen das Ehepaar Roßkamp den Kürzeren. Sicher zogen Hinrichs/Müller gegen die Ostfriesen ins Finale ein.

Die guten Leistungen krönte im kleinen Finale zunächst das Steinhauser Überraschungsduo mit Rang drei. Derweil ließen Hinrichs/Müller in der Endspielpaarung nichts anbrennen. Schon nach dem fünften Wurf stand der Sieg gegen die Roßkamps fest. Nach der Siegerehrung wurde auf der legendären „Players Party“ bis zum frühen Morgen gefeiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.