Handball
SG will Knoten durchschlagen

Das richtungweisende Heimspiel beginnt an diesem Samstagabend um 19.30 Uhr. Beide Teams haben ihre beiden Auftaktspiele verloren.

Bild: Ingo Böger
Erfolgreich durchziehen wollen die Handballer der SG VTB/Altjührden (rote Trikots) im Heimspiel gegen die Bundesliga-Reserve des VfL Gummersbach.Bild: Ingo Böger
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Altjührden Jetzt gilt es: Nach zwei hohen Niederlagen gegen übermächtige Gegner, die auch am Ende der Saison ganz oben erwartet werden, bekommen es die Drittliga-Handballer der SG VTB/Altjührden an diesem Sonnabend erstmals mit einem Gegner auf Augenhöhe im Kampf um den Klassenerhalt zu tun. Zu Gast in der Manfred-Schmidt-Sporthalle in Altjührden ist um 19.30 Uhr der VfL Gummersbach II, der ebenfalls seine beiden Auftaktspiele in den Sand gesetzt hat und mit 0:4 Punkten am Tabellenende der noch jungen Saison rangiert.

Natürlich wissen die Vareler, dass im Falle einer erneuten Niederlage ein totaler Fehlstart droht. Schließlich geht es eine Woche später zur HSG Krefeld, die wie die beiden Vareler Auftaktgegner Leichlingen (21:29) und Schalksmühle (21:29) zum engen Favoritenkreis gehört. „Ich hoffe, dass der Knoten bei uns im Angriff nun platzt“, sagt Christoph Deters, Sportlicher Leiter der SG, mit Blick auf das bisher mit Abstand größte Manko des Aufsteigers – die fehlende Durchschlagskraft aus dem vor der Saison komplett neuformierten Vareler Rückraum.

In diesem wusste auf den Halbpositionen bislang lediglich Zugang Jonas Rohde zu überzeugen. „Ich hoffe, dass diesmal alle die richtigen Mittel gegen eine kompakte 6:0-Abwehr mit groß gewachsenen Gegenspielern finden“, sagt SG-Coach Ivo Warnecke. Er war bereits einen Tag nach dem Schalksmühle-Spiel ins Videostudium der Gummersbacher eingestiegen.

„Das muss jetzt unser Spiel werden“, betont Warnecke: „Es ist an der Zeit, dass sich die Jungs für ihre harte Arbeit im Training mit viel Disziplin und richtig gutem Teamgeist nun auch mal auf dem Spielfeld belohnen und zwei Punkte holen.“

Die U 23 des Traditionsclubs VfL Gummersbach unterlag in ihrem Auftaktspiel beim Team Handball Lippe II mit 21:17 und musste sich danach zu Hause den Bergischen Panthern ganz knapp mit 26:27 geschlagen geben. Auch in Altjührden wird die Bundesliga-Reserve aus dem Oberbergischen eine sehr junge, aber bestens ausgebildete Mannschaft auf die Platte stellen. Abzuwarten bleibt, ob auch personelle Verstärkung aus dem Erstliga-Team die Reise in den Norden antritt.

In jedem Fall wollen die Vareler mit einer kräftig zupackenden Abwehr den Gästen möglichst früh den Schneid abkaufen. „Im Angriff gilt es dann, insbesondere auf Rückraum links mehr Druck auf die gegnerische Deckung auszuüben, mutig draufzugehen und dann die richtige Wurfentscheidung zu fällen“, erklärt Warnecke. „Dabei haben unsere jungen Spieler das volle Vertrauen und dürfen Fehler machen“, ergänzt er.

Das könnte Sie auch interessieren