Altjührden Die Handballerinnen des Landesliga-Aufsteigers SG Obenstrohe/Dangastermoor haben das Weiterkommen in die zweite Runde des HVN-Pokals am Samstag nur knapp verpasst. Trotz großen Einsatzes gegen den klassenhöheren Oberligisten Wilhelmshavener SSV unterlagen die nie aufsteckenden Varelerinnen in der heimischen Manfred-Schmidt-Sporthalle am Ende mit 27:29 (11:14).

„Leider sind wir in der ersten Hälfte nie richtig in unser Tempospiel gekommen“, bedauerte SG-Coach Nils Makovicka. Und so hatten die Gäste aus der Jadestadt den besseren Start erwischt. Sie profitierten bei ihren Angriffsaktionen mit erster und zweiter Welle dabei auch von diversen Fehlwürfen der Varelerinnen in der Anfangsphase.

Erst nach dem 1:6 (8.) bissen sich die Gastgeberinnen immer mehr in die Partie hinein. Angeführt von Melanie Coquille, die sich immer wieder im Eins-gegen-Eins durchtanken konnte, selber traf oder einen Siebenmeter „herausholte“, waren die SG-Frauen beim 8:10 (20.) erstmals wieder auf zwei Treffer dran. Das lag auch daran, dass Lara Droege zwischen den Pfosten mit diversen Paraden zu glänzen wusste. „Sie hat ohnehin eine klasse Partie gemacht, gerade in der Schlussphase“, lobte Makovicka.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Allerdings gerieten die Varelerinnen nach dem Seitenwechsel und dem 15:17 (34.) sogar mit sechs Treffern in Rückstand (18:24/41.). „In dieser Phase haben wir drei, vier Hundertprozentige weggeschmissen und auch noch eine Zweiminutenstrafe kassiert“, ärgerte sich Makovicka: „Doch haben die Mädels immer weitergekämpft.“

So läutete Inga Frenzel per Doppelpack die Aufholjagd ein. Nach zwei Toren in Folge von Lea Lissewski zum 25:27 (54.) nahm der Gästecoach eine Auszeit. Beim 26:28 von Coquille anderthalb Minuten vor Abpfiff schnupperte die SG letztmalig an einer Überraschung. Doch trotz Überzahl sollte es letztlich nicht mehr zum Pokalcoup reichen.

Makovicka: „Wir haben uns dennoch gut verkauft – auch wenn man den Unterschied zwischen Oberliga und Landesliga insgesamt schon gemerkt hat.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.