Altjührden Mit sechs Punkten Rückstand auf Spitzenreiter TV Cloppenburg (22:2) starten die Oberliga-Handballer der SG VTB/Altjührden (16:8) nach der kleinen Weihnachtspause in die zweite Saisonhälfte. Um den Druck auf den Titelfavoriten TVC und den zweitplatzierten ATSV Habenhausen (20:4) hochzuhalten, fordert SG-Coach Christian Schmalz aus dem Heimspiel-Doppelpack zu Jahresbeginn vier Punkte.

Los geht es an diesem Samstag (19.30 Uhr) in der Manfred-Schmidt-Sporthalle für den Tabellendritten mit dem Verfolgerduell gegen den fünftplatzierten VfL Fredenbeck (14:10). Eine Woche später ist Schlusslicht Elsflether TB (4:22) im Derby zu Gast.

„Unser erstes Saisonziel ist es, oben dranzubleiben, um dann zu hoffen, dass die anderen Teams noch stolpern“, erläutert Schmalz: „Zweitens wollen wir im Deutschen Länderpokal natürlich zum Final Four nach Hamburg.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Apropos Pokal: Kurz vor Weihnachten waren die Fredenbecker bereits zum Finalturnier des gemeinsam ausgespielten Länderpokals der Verbände Bremen (BHV) und Niedersachsen (HVN) in Altjührden vor Ort. Zu einem Duell der beiden Oberliga-Rivalen kam es aber nicht, weil die Gäste aus der Nähe von Stade im Halbfinale überraschend gegen den Verbandsligisten SG Börde Handball patzten und mit 20:23 ausschieden. Indes sicherten sich die Vareler im Finale gegen die SG Börde (19:12) den begehrten Länderpokal.

„Da waren die Fredenbecker nicht richtig bei der Sache“, erläutert Schmalz: „Wir wissen, dass jetzt eine andere Truppe auf uns zukommt.“ Das gilt nicht nur in Sachen Einstellung, sondern auch in personeller Hinsicht. Denn anders als noch im Pokal, dürften VfL-Torwart Jan Peveling und der treffsichere Rückraumlinke Jan Torben Ehlers in Altjührden diesmal mit von der Partie sein.

Derweil gibt es auf Vareler Seite am Samstag noch einige Fragezeichen bei der Aufstellung. Zwar sind zum Jahreswechsel in den wiedergenesenen Kai Schildknecht, Patryk Abram und Dennis Summa gleich drei echte Leistungsträger in den Kader zurückgekehrt. Doch drohen nun neben dem Langzeitverletzten Lasse Thünemann (Kreuzbandriss in Vorsaison) und Aydrian Dröge (Fingerbruch) auch Fynn Menne (Rückenprobleme) und Torhüter Rasmus Ots auszufallen.

Letzterer absolviert zurzeit einen Lehrgang mit der estnischen Nationalmannschaft. Läuft alles nach Plan und bekommt Ots vom Verband die Freigabe, würde er Samstag zum Heimspiel einfliegen, um am Sonntag flugs wieder zu seinem Nationalteam zurückzukehren, das Qualifikationsspiele bestreitet.

Fakt ist: „Wir haben unser letztes Heimspiel gegen den TVC verloren, jetzt gilt es dieses wieder gutzumachen“, betont Schmalz abschließend: „Die Jungs haben die Euphorie vom Pokalgewinn mitgenommen, engagiert trainiert und wollen am Samstag auf jeden Fall mit einem Erfolg ins neue Jahr starten.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.