Altjührden Wie es sich für einen Meister gehört, haben die Oberliga-Handballer der SG VTB/Altjührden ihre Erfolgssaison, in der sie die Meisterschaft und den direkten Wiederaufstieg in souveräner Manier vorzeitig perfekt gemacht hatten, mit einem Sieg beendet. Dabei waren sie in der Partie, in der es für beide Mannschaften um nichts mehr ging, bei der SG Achim/Baden über weite Strecken einem Rückstand hinterher gerannt. Beim Stand von 22:27 (48. Minute) schienen die Gäste sogar schon auf die Verliererstraße eingebogen zu sein. Doch ein Kraftakt in den letzten zwölf Minuten, verbunden mit einem 8:0-Lauf sorgte am Ende doch noch für den 30:27-Abschlusssieg.

„Wir haben vor der Pause einfach zu viele Gegentreffer kassiert, weil wir den Gegner durch unsere einfachen Fehler im Angriff immer wieder zu Tempogegenstößen eingeladen haben“, erklärte Spielertrainer Ivo Warnecke mit Blick auf den 13:16-Pausenrückstand: „Allerdings ist es nach dem Titelgewinn auch schwer, die Spannung weiter hochzuhalten und den nötigen Biss zu entwickeln.“

So drohte den Altjührdenern, nach Wiederbeginn die Partie zu entgleiten – zumal Torjäger Oliver Staszewski umknickte und ebenso nicht mehr weitermachen konnte wie Kevin Langer (Magenprobleme) und Torhüter Levin Stasch, der bei einem Kopftreffer eine Kontaktlinse verloren hatte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dennoch behielten die Vareler insgesamt den Durchblick – angeführt von den alten Haudegen Jochen Toepler (Rechtsaußen), Jan-Uwe Behrends (Rückraum rechts), Ivo Warnecke (Rückraum links) und Helge Janßen (Kreis). Während der eingewechselte Patryk Plaszczak im Zusammenspiel mit einer nun kompakter agierenden Abwehr seinen Kasten ab der 48. Minute komplett vernagelte. „Hinzu kam, dass sich Achim/Baden in dieser Phase plötzlich zu überhasteten Würfen hat verleiten lassen – so wie es vorher bei uns der Fall war“, analysierte Warnecke.

Bester Vareler Werfer war Behrends (10/4). Bei den Gastgebern traf Kevin Podien (5) am häufigsten. Der von einer langwierigen Schulterverletzung genesene Achim/Badener Dennis Summa, der in der kommenden Drittliga-Saison das Vareler Trikot überstreift und vor allem auf Rückraum Mitte agieren soll, kam auf zwei Treffer.

Derweil liefen bei der SG VTB/Altjührden zum vorerst letzten Mal Staszewski (wechselt zum OHV Aurich), Toepler (Karriereende), Joke Brüning und Fabian Hartwich auf. Ebenfalls verabschiedet wurden Martins Libergs (Karriereende) und Justin Hermann (HSG Wilhelmshaven).

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.