Bei der offiziellen Verabschiedung von Kapitän Niels Bötel (seit August 2007 im Verein) und Vaidas Dilkas (seit Juli 2009) vor dem letzten Saisonspiel der Drittliga-Handballer der HSG Varel-Friesland gegen Leichlingen (36:31) dankte HSG-Vorstand Lothar Brecht den beiden Führungsspielern noch einmal für ihr langjähriges Engagement im HSG-Trikot. „Beide sind tolle Sportler und vorbildlich aufgetreten – auch im menschlichen Bereich“, betonte Brecht. Während Bötel zum Oberligisten TV Cloppenburg wechselt, vor allem weil ihm dort – anders als in Varel – eine berufliche Perspektive geboten werden konnte, wird Dilkas den Varelern als neuer Spielertrainer der Zweiten und als „Aushilfe“ in der Ersten erhalten bleiben.

In Helge Janßen kämpft sich derweil ein weiterer ehemaliger Zweitliga-Spieler der HSG Varel nach einer erfolgreichen Schulter-OP langsam wieder zurück zu alter Form. Der Kreisläufer und Abwehrchef des Drittligisten trainiert bereits eingeschränkt wieder mit der Mannschaft. „Beim Körperkontakt und bei Würfen ist noch etwas Vorsicht geboten, aber es sieht gut aus“, sagt Janßen, der zurzeit schmerzfrei ist und die Vorbereitung auf die neue Spielzeit bereits komplett mitmachen möchte.

Während für die Vareler als Tabellensiebter die Saison 2013/2014 ebenso komplett beendet ist wie für den drittplatzierten Erzrivalen Wilhelmshavener HV, geht sie für zwei Teams aus der West-Staffel noch in die Verlängerung. So sicherte sich der TuS Ferndorf durch den 32:27-Heimsieg gegen den VfL Gummersbach II nicht nur die Vizemeisterschaft, sondern zugleich die Qualifikation für die Aufstiegsrelegation. Das Team von TuS-Coach Erik Wudtke spielt in Hin- und Rückspiel gegen die Handballfreunde Springe am 16. und 24. Mai einen möglichen Nachrücker in die Zweite Bundesliga aus. Dort wird allerdings nur ein Platz frei, wenn einem der vier Meister aus den Drittliga-Staffeln – Dormagen (West), Baunatal (Ost), Coburg (Süd) und Henstedt-Ulzburg (Nord) – noch lizenztechnisch der Aufstieg verweigert wird. Ein Wackelkandidat ist das finanziell angeschlagene Team aus Henstedt, von dem Renke Bitter zur neuen Saison zur HSG Varel wechselt, und Steffen Köhler (beide zuvor VfL Edewecht) zum Wilhelmshavener HV.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Derweil kämpft der VfL Gladbeck als Tabellen-13. der West-Staffel am 24. Mai in der Abstiegsrelegation noch um den Klassenerhalt. Auf den Verbleib in der Drittklassigkeit durch die Hintertür hoffen neben dem Team von VfL-Interimscoach Siegbert Busch aber auch die gegnerischen Teams des SV Kornwestheim (Süd), VfL Fredenbeck (Nord) und HC Aschersleben (Ost).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.