Hooksiel Seit zwölf Jahren veranstaltet der Wassersportverein Hooksiel (WSV) die beliebten Feierabend-Wettfahrten Hooksail. Nun wurde mit der Regattafete die Saison beendet und gleichzeitig wurden die Sieger 2016 ausgezeichnet.

Insgesamt waren zwischen Mai und September neun Wettfahrten gestartet worden. „Die Plicht ruft“, hieß es dann mittwochsabends ab 17 Uhr in den Sportboothäfen von Hooksiel und Horumersiel. Die meisten Teilnehmer kamen vom WSV selbst und der benachbarten Segelkameradschaft Horumersiel (SKHS). Aber auch der Oldenburger Yachtclub, der Sail-Lollipop Regattaverein und der Wilhelmshavener Segelclub stellten Teilnehmer. Stets galt es, die gleiche Regattabahn zwischen Hooksiel und Horumersiel abzusegeln.

„Wir hatten in diesem Sommer moderate Windverhältnisse und mussten keine Wettfahrt absagen“, freute sich Regattaleiter Hendrik Busemann (WSV) über den meist reibungslosen Verlauf. Allerdings hatte es manchmal Havarien gegeben, weil einige Teilnehmer zu ernsthaft bei der Sache waren. Busemann bat sich für die nächste Saison 2017 faires und vor allem deutlich entspannteres Wettsegeln aus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Gruppe ohne Spinnaker waren 32 Boote an den Start gegangen. Hier siegte „Sven V“ (Eigner Manfred Meisloh, WSV) vor „Enzo“ (Anton Poppen, WSV) und „Nu man to“ (Hanko Hagena, SKHS Horumersiel).

„Stella Maris“ (Hartwig Gerdes, SKHS) und „Mr. Krabs“ (Ralf Scheide, WSV) belegten die Plätze 4 und 5.

In der Spinnaker-Gruppe gewann einmal mehr „Dreebeen“ (Henning Gerken, SKHS) vor „Circus Maximus“ (Tanno Kruse, SKHS) und „Jimi Hendrix“ (Hendrik Kohrs, SKHS). „Grietje“ (Peter Burlager, SKHS und „Corroborree“ (Holger Liebert, WSV) landeten auf Platz 4 und 5. In diese Gruppe waren 15 Boote gestartet.

Alle Teilnehmer erhielten als Siegerpreis eine Funkuhr und eine Startflagge für 2017 . „Damit ihr nächstes Jahr keine Frühstarts hinlegt“, begründete Busemann die Preisvergabe. Zur Regattafete im WSV-Klubhaus am Hooksmeer hatte die 1. Vorsitzende Dörte Salverius rund 120 Seglerinnen und Segler begrüßen dürfen, die sich alle schon auf den nächsten Sommer freuen: Am 3. Mai ist der 1. Start zur Hooksail 2017.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.