Ihre Goldene Konfirmation haben jetzt die ehemaligen Konfirmanden der Jahrgänge 1965 und 1966 gefeiert. Den Gottesdienst hielt Pastor Rüdiger Gehrmann in in der Schlosskapelle Neuenburg. Mit dabei war der gemischte Chor „Neuenburger Schlossgesang“ unter Leitung von Gaby Menzel. Im Anschluss fanden sich die Jubilare zum geselligen Beisammensein im Neuenburger Hof ein.

Auch für die Frühschwimmer vom Zeteler Naturfreibad ist die Badesaison jetzt beendet. „Tapfer haben sie den zum Teil widrigen Witterungsverhältnissen getrotzt – darüber täuscht auch die kurze Saharahitze nicht hinweg. Sie sind regelmäßig im idyllisch gelegenen Naturfreibad auf dem Driefeler Esch erschienen, um nicht nur Badespaß zu haben, sondern sich auch körperlich zu betätigen“, resümierte Rudolf Peter Röhl.

Die Gruppe besteht überwiegend aus Personen, die schon das Rentenalter erreicht haben – wobei die männlichen Teilnehmer etwas unterrepräsentiert sind. „Erfreulich ist aber, dass die Gruppe der Frühschwimmer von Jahr zu Jahr jüngeren Zuwachs erhält“, sagte Röhl. Im Vordergrund stehe zweifelsohne die Erhaltung und Stärkung der körperlichen Fitness und der natürliche Ehrgeiz, vielleicht auch etwas besser als die oder der andere zu sein. Dabei komme die Geselligkeit auch nicht zu kurz.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Der gegenseitige Ansporn treibt die Gruppe immer wieder zu nicht für möglich gehaltene Leistungen an“, betonte Rudolf Peter Röhl. Bei den überwiegend niedrigen Außen- und Wassertemperaturen in dieser Saison habe es manchmal doch schon etwas an Überwindung gekostet, ins Wasser zu gehen. Röhl: „Es ist wahrlich nichts für Weicheier.“ Trotz des zeitweise schlechten Wetters haben einige die 100-Tage-Marke geknackt, wobei die Spitzenreiterin schon an über 120 Tagen den Kampf mit dem kühlen Nass aufgenommen hat. „Eine stolze Leistung von allen, die wirklich Achtung und Anerkennung verdient.“

Das sei nur möglich gewesen, weil die Gemeinde Zetel durch flexible Öffnungszeiten die Grundlage für die Besuche geschaffen habe und der Badebetriebsmeister Herbert Schumacher und sein Stellvertreter Tim Schriemer verlässliche Öffnungszeiten garantiert haben. Als Dank für ihren unermüdlichen Einsatz überreichte Helga Matußek von der Gruppe der Frühschwimmer Herbert Schumacher und Tim Schriemer ein kleines Präsent. Alle freuen sich jetzt schon wieder auf die nächste Schwimmsaison bei hoffentlich etwas besseren Witterungsbedingungen. Der Service im Naturfreibad habe sich laut Röhl „mittlerweile auch weit über die Grenzen Zetels hinaus herumgesprochen“. Das würde die Zahl der auswärtigen Besucher belegen.

Zum Saisonabschluss trafen sich die überwiegende Anzahl der Frühschwimmer, um bei Zwiebelkuchen, Federweißer, Tee, Kaffee und noch einige andere Leckereien die Badesaison 2016 anklingen zu lassen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.