Einen Gewinn von 5000 Euro konnte Ralf Siebert, Chef der Filiale Hohenkirchen der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO), jetzt an Bärbel Agena überreichen (ovales Bild). Die 56-Jährige aus Hohenkirchen hat beim so genannten PS-Sparen der LzO gewonnen. „Vielleicht gibt es ein neues Auto – mal sehen, was wir mit dem Geld machen“, sagte Bärbel Agena bei der Gewinnübergabe. Sie freute sich sichtlich: Dass sie etwas gewonnen hat, ist schon viele Jahre her: Damals waren es 500 Mark.

Fünftklässler der Haupt- und Realschule Jever haben einen Tag lang den Hof von Familie Eden-Jürgens in Förriesdorf erkundet. Neben Infos über Milchviehhaltung bereiteten sie ihren Auftritt für den „Tag der Milch“ am 1. Juni vor: Die Mädchen und Jungen ließen sich von Kühen, Rindern und Kälbern zu Masken aus Pappmaché inspirieren. Dabei entstanden ausdrucksvolle, künstlerisch verfremdete Masken. Die Klasse wird mit ihrer Verkleidung an einem Umzug teilnehmen, der sich nachmittags am „Tag der Milch“ zusammen mit der Milchkönigin Marie-Kristin Schaper durch Jever bewegen wird. Mitmachaktionen rund um gesunde Ernährung mit Milchprodukten werden dann auf dem Marktplatz vom Kreislandvolkverband Friesland und der Kreisarbeitsgemeinschaft der Landfrauen Friesland/Wilhelmshaven veranstaltet.

Mit 13 Ortsfeuerwehren aus drei Landkreisen hat jetzt die Frühjahrs-Funkübung der Feuerwehren stattgefunden: die Wehren Berdum, Carolinensiel, Eggelingen, Accum, Hohenkirchen, Hooksiel, Minsen, Neugarmssiel, Tettens, Waddewarden, Wiarden, Fedderwarden und Sengwarden nahmen an der von der Ortsfeuerwehr Carolinensiel ausgerichteten Übung teil. Über Funk wurden die Wehren von Ralf Lübben, Steffen Ricks und Jannes Hallmann per Koordinaten zu verschiedenen Anfahrtspunkten geleitet. Parallel zur Funkübung fand eine Dienstbesprechung der Kreis-, Stadt-, Gemeinde-, und Ortsbrandmeister statt. Hierbei betonte Frieslands Kreisbrandmeister Gerhard Zunken, dass eine kreisübergreifende Zusammenarbeit der Feuerwehren untereinander absolut sinnvoll und auch wichtig sei. Nach Eintreffen der rund 100 Kameraden am Zielort dankte Ortsbrandmeister Frank Cornelius als Ausrichter für die gute Zusammenarbeit und Zunken dafür, dass die Übung mit dem Einsatzleitwagen des Landkreises Friesland durchgeführt werden konnte, da der neue Einsatzleitwagen des Landkreises Wittmund noch nicht einsatzbereit war. Wangerlands Gemeindebrandmeister Heinz-Dieter Bruns kündigte an, dass die Herbstfunkübung in diesem Jahr in Tettens stattfindet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Nationalpark-Haus Wangerooge hatte die Leiterinnen und Leiter der 15 Informationseinrichtungen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer von                                                      Borkum bis Cuxhaven zum Austausch zu Gast. Zwei- bis dreimal im Jahr findet diese Zusammenkunft im Beisein von Mitarbeitern der Nationalpark-Verwaltung und Leiter Peter Südbeck statt. Nach zwölf Jahren war nun Wangerooge wieder an der Reihe. Als Aushängeschilder des Nationalparks sind die Einrichtungen ein wichtiger Verbund, um die auch für den Tourismus wichtige Botschaft des Nationalparks zu transportieren. Auf dem Treffen tauschten sich die Hausleiter über Aktuelles aus und besprachen Projekte, wie die 4. Zugvogeltage oder die neue gemeinsame Homepage:

 @   http://www.nationalpark-wattenmeer.de

Auch die Veranstaltungsleiter von fünf Ostfriesischen Inseln, des Wangerlands, Neuharlingersiels und Dornums trafen sich zum Austausch: Mehrere von ihnen waren Ende Januar bei der Kulturbörse in Freiburg, um Musiker, Kabarettisten und Comedians bei Schnupperauftritten zu erleben und Vorverhandlungen mit Agenturen zu führen. Es gilt, den richtigen Riecher dafür zu haben, welche aufstrebenden jungen Künstler sich anderthalb Jahre später beim Publikum und in den Medien durchgesetzt haben könnten. Bei der Zusammenkunft in Horumersiel verschafften sich die Kolleginnen und Kollegen einen Überblick, bevor es daran ging, Termine für das Jahr 2013 zu vereinbaren. „Gemeinsam haben wir eine bessere Verhandlungsposition“, wissen die Veranstaltungsleiter, und so gelingt es hier und da, bereits „gestandene“ Stars wie Angelika Milster oder eine Variété-Show, Mirja Boes oder Willy Astor im Sommer 2012 zu verpflichten.

Politik kann spannend sein, das erlebten die 10. Realschulklassen der Oberschule Hohenkirchen im Niedersächsischen Landtag: Dort verfolgten sie eine hitzige Debatte über Offshore-Windparks bzw. das Problem der Netzanbindung. Laut Tagesordnung sollte eigentlich über maritime Wirtschaftsfragen diskutiert werden. Politiker aller im Landtag vertretenen Parteien beantworteten im Anschluss an die turbulente Plenarsitzung bereitwillig die von den Schülern gestellten Fragen zur Schuldenbremse, zum Jade-Weser-Port, zur Piratenpartei, den Chancen der FPD, erneut in den Landtag einzuziehen, und mögliche Koalitionen nach der Landtagswahl im Januar 2013. Die Realschüler erlebten einen beeindruckenden Vormittag, der von Niclas Habben (10aR) und Wiebke Weerts (10bR) so kommentiert wurde: „Ich wusste nicht, dass Politik so spannend sein kann“ sowie „Die haben sich aber ganz schön gefetzt.“

Neun Mannschaften sind beim traditionellen Prellballturnier des MTV Hohenkirchen angetreten und lieferten sich spannende Partien. Zuvor trafen sich die Hohenkirchener und Solinger Spieler, die seit mehr als 30 Jahren Freundschaft pflegen, zum Mittagessen. Die Abschlusstabelle sieht wie folgt aus: Gruppe 1: 1. MTV Hohenkirchen I; 2. TSV Carolinensiel I; 3. WMTV Solingen I; 4. TSV Carolinensiel II; 5. BSG Westerstede. Gruppe 2: SV Wybelsum; WMTV Solingen II; ATR Rodenkirchen; MTV Hohenkirchen II. Die Spielleitung hatten Otto Dannemann und Peter Foerste inne.

 Führungswechsel beim Förderkreis Deutsches Sielhafenmuseum in Carolinensiel: Nach neun Jahren erfolgreicher Vorstandsarbeit stellte sich Vorsitzender Herbert Fischer in der Hauptversammlung nicht mehr zur Wiederwahl. Sein Nachfolger wurde der bisherige zweite stellvertretende Vorsitzende Friedhelm Klattenberg. Die Verdienste Fischers um den Verein würdigten unter anderem Wittmunds Bürgermeister Rolf Claußen und der Leiter des Sielhafenmuseums, Manfred Sell. Laut Fischer hat der Förderkreis die Unterstützung des Museums durch die Mitarbeit ehrenamtlicher Helfer intensiviert. 71 ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind derzeit im Einsatz und sorgen unter anderem dafür, dass die Kassen in den Museumshäusern besetzt sind, Besucher betreut werden, das Inventar gepflegt und das Museum beworben wird. Neben der Arbeitsleistung, die Fischer zufolge rund fünf Vollzeitstellen entspricht, hat der 530 Mitglieder starke Verein das Museum mit mehr als 15 000 Euro finanziell unterstützt.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.