Schortens Die Stadt Schortens will nach dem Tod ihres langjährigen Archivars Martin Noormann im vergangenen Jahr ihr Stadtarchiv neu organisieren und die Betreuung künftig auf mehrere Schultern verteilen: Der Heimatverein Schortens und der Chronikkreis Sillenstede haben sich bereiterklärt, die Sammlung zu übernehmen, auszubauen und die Gegenstände und Dokumente mit einem Computerprogramm, das auch im Schlossmuseum Jever verwendet wird, zu archivieren. Im Schortenser Kulturausschuss stieß die künftige ehrenamtliche Organisationsstruktur des Stadtarchivs auf breite Zustimmung.

Verstreute Sammlungen

Sowohl der Chronikkreis, der sich mit der Geschichte Sillenstedes befasst, als auch der Heimatverein Schortens haben umfangreiche Sammlungen aufgebaut. Hinzu kommen Archivalien aus der Dauerausstellung zu den Olympia-Werken und Sammlungen der ostdeutschen Heimatstuben, die die Geschichte der Schortenser beleuchtet, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Heimatvertriebene nach Schortens kamen.

„Und dann ist noch unheimlich viel an Dokumenten in Privatbesitz“, sagt Peter Homfeldt vom Heimatverein Schortens. Viele Nachkommen warteten darauf, die Dinge für museale Zwecke abgeben zu können. „Es wird Zeit, dass wir zusammenführen, was zusammengehört und was bislang verstreut in der ganzen Stadt herumliegt.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Noch unklar ist, wo das Schortenser Stadtarchiv künftig räumlich angesiedelt ist. Ein großer Teil ist im Rathaus Heidmühle untergebracht – doch dort reicht der Platz bei weitem nicht aus. Die Sammlung des Chronikkreises Sillenstede ist dort im alten Rathaus eingelagert und soll bis auf weiteres dort bleiben. 

Einheitliche Archive

Aber auch dort reicht der Platz längst nicht mehr. „Die Zeiten, in denen die Leute zu Haushaltsauflösungen einen Container bestellten und alles entsorgten, sind vorbei“, sagt Doris Wolken. Auch der Heimatverein hat eigene Räume für seine Archivalien.

Michael Kunz vom Heimatverein erklärte, dass die räumliche Frage noch geklärt werde. Wichtig sei, dass zunächst eine einheitliche Archivstruktur aufgebaut wird. Die Stadt hat angeboten, Schulungen für das Führen des Stadtarchivs zu finanzieren und beiden Vereinen monatlich eine Aufwandsentschädigung von 350 Euro zu zahlen.

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.