Zetel Anni ist traurig und wohnt hinter Aurich, eines Tages kommt sie ins Krankenhaus, da liegt neben ihr eine Oma im Wachkoma. Mit Reimen wie diesen beginnt die Geschichte, die sich Marlene Stamerjohanns ausgedacht hat. Die 83-Jährige aus Wilhelmshaven hat ihre Zeilen jetzt beim Poetry-Slam in Zetel vor Publikum vorgetragen. Ihr Fazit war ein Aufruf an die „App- und Twittergeneration“: „Besucht mal wieder eure Oma.“

Marlene Stamerjohanns trat als Überraschungsgast beim 8. Zeteler Poetry-Slam am Samstag im Zeteler Kino auf. „Ich hab’ mit meinen Geschichten schon so oft gewonnen, heute mache ich nur aus Spaß und ohne Wertung mit“, erzählt die Hobbydichterin.

Acht Teilnehmer

Neben dieser nachdenklich machenden Geschichte waren an dem Abend weitere ernste, heitere und auch sozialkritische Texte zu hören, die ausdrucksstark mit Gestik und Mimik, mal stimmgewaltig, mal eher ruhiger vorgetragen wurden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dazu begrüßten die Moderatoren Anette Haupt-Koch und Christian Bruns weitere Künstler, die teilweise zum ersten Mal auf der Bühne vor Publikum eigene Texte vorstellten. Sie hatten im Vorfeld die Zeteler Schreibwerkstatt besucht. „Dort lernt man, seine Gedanken zu ordnen und wie die Texte auf Papier kommen“, sagte Anette Haupt-Koch. Diese Schreiblehrlinge waren in diesem Jahr Tirza Scheuer aus Sande, Achim und Carola Burmeister aus Bockhorn, Nathalie Kutschorra aus Varel, Gudrun Günterberg und Helga Baumbusch aus Bockhorn, Karl Hinrichs aus Zetel und Katharina Brandes aus Oldenburg.

Ihre Texte behandelten sehr unterschiedliche Themen. Während der eine Phil’s Osophie gewidmet war, ging es in anderen Texten um eine verschollene Brieftaubennachricht oder um einen Urlaub an der Nordsee mit Granatbeifang. Es wurden Ängste und Wünsche aber auch Lebensweisheiten verraten. Teils mit, teils ohne Manuskript gaben alle Teilnehmer eine Kostprobe ihrer Gedanken. Das Publikum war begeistert und durfte wieder als Jury fungieren.

Landesmeisterschaft

Die nach dem Vortrag erreichten Punkte ergaben folgende Platzierungen: 1. Platz Gudrun Günterberg, 2. Platz Tirza Scheuer und 3. Platz Carola Burmeister.

Der Poetry-Slam etabliert sich in Zetel. Organisatorin Anette Haupt-Koch hat es geschafft, dass am 12. September die U 20-Landesmeisterschaft im Poetry-Slam in Neuenburg stattfinden wird. Karten können jetzt schon in der Bücherei-Mediathek vorbestellt werden unter Tel. 04453/4839761.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.