Wüppels Die über 700 Jahre alte Kirche in Wüppels bietet für die Malerin und Bildhauerin Karin Mennen einen besonderen Ausstellungsraum. Die Ruhe und die wunderschöne Atmosphäre der Kirche haben die gebürtige Wangerländerin zur Ausstellung „Meereshimmel – Himmelsmeer“ inspiriert. Vom 10. Juni bis 31. August zeigt sie dort Malereien von der Küstenlandschaft.

Die Ausstellung wird am Pfingstmontag, 10. Juni, gegen 11 Uhr im Anschluss an den 10 Uhr-Gottesdienst mit Karin Mennen eröffnet. Künstlerhaus-Leiterin Renate Janßen-Niemann führt in die Bilder ein.

Kirchenältester Heinz Martin hatte Karin Mennen zur Ausstellung in der Wüppelser Kirche eingeladen. Ihm ist wichtig, die wunderschönen alten Kirchen auch über den Gottesdienst hinaus zu Orten der Begegnung zu machen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Karin Mennen zeigt großformatige Malereien auf Eitemperabasis, die über der Kanzel hängen, aber auch kleinere Bilder neben den Kirchenbänken in Augenhöhe. Thema ist die Natur am Wattenmeer.

Zu Pfingsten passt das Motiv des Vogels, das die Malerin oft aufgreift: Der Vogel gilt in der Religion als Himmelsbote, als direkte Verbindung des Menschen zum Himmel. Der Schwan steht für Reifung und ist auch das Zeichen von Martin Luther; zwei Bilder – ein alter Druck und Karin Mennens aktuelle Malerei – beziehen sich aufeinander. An Pfingsten spielt die Taube als Symbol des Heiligen Geists eine große Rolle.

Draußen an der Klinkermauer der Kirche werden drei Bilder Mennens dauerhaft angebracht: Sie haben einen direkten Bezug zur Wüppelser Kirche. Sie steht auf einer Wurt und diente den Küstenbewohnern vor dem Deichbau bei Sturmfluten als Schutzort. Das Bild „Deichbruch“ erinnert daran. Daneben das Foto einer von Karin Mennen geschaffenen Plastik, des „Seewiefken“. Die sich um das Seewiefken rankende Legende aus dem 16. Jahrhundert erklärt, warum es Sturmfluten gibt. Das dritte Bild zeigt den Horumersieler Hafen bei Flut, das Siel im Hintergrund reguliert die Wasserstände in den Tiefs hinter dem Deich.

Ausgangspunkt für die Idee, in der frühmittelalterlichen Kirche auszustellen, war Karin Mennens Beteiligung an Kunstaktionen in der Kulturhauptstadt 2018 Leeuwarden. Die niederländischen Friesen nennen ihre Kirchen auch „Wolkenkratzer von Friesland“, und sie sind dort sehr stolz darauf, egal wie religiös sie sind. Diese Ausstellung in Korrespondenz mit regionalhistorischen Aspekten ist eine enge Anknüpfung an die alte Wurtenkirche Wüppels.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.