Varel „Wie soll er nur aus der Nummer rauskommen?“ In ungläubiges Staunen versetzte die Niederdeutsche Bühne Varel ihr Publikum mit dem Stück „Een Sluck toveel“, das am Sonnabend zum ersten Mal aufgeführt wurde. Die Hauptfigur Martin findet sich nach durchzechter Nacht im Bett einer wildfremden Frau wieder, hat plötzlich eine Riesensumme Geld in der Tasche und eine vermeintliche Leiche an den Hacken.

Der Zuschauer musste ganz genau hinhören, um auf dem Laufenden zu bleiben bei den Irrungen und Wirrungen auf der Bühne rund um den aus der Bahn geratenen Beamten Martin Fehringer. Da wird er plötzlich zum Vater erklärt, muss sich vor seiner eifersüchtigen Frau Stefanie rechtfertigen und vor Inspektor Dünnbier. Und dann ist da auch noch Vlado, der hinter seinem Geld her ist.

Als er dann noch eine vermeintliche Leiche entsorgen soll, ist das Chaos komplett und kein Ausweg in Sicht. Noch neunmal haben Theaterbesucher die Gelegenheit mitzuerleben, wie sich der Schlamassel auf der Bühne im Tivoli auflöst (siehe Infobox).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Akteure Wilhelm Reuter, Kerstin Resesky, Andreas Frerichs, Ines Backermann, Hans Jürgens, Peter Egenhoff, Gitta Laßen, Lutz Bode und Wilfried-Uwe Weinberg begeisterten das Publikum mit viel Temperament und Spielfreude. Regisseurin Elke Münch und ihrer Assistentin Caroline Theilen ist es gelungen, das Stück des französischen Lustspielautoren Pierre Chesnot auf norddeutsche Verhältnisse umzumünzen.

Neun Aufführungen

Karten gibt es bei Tabula Magica an der Neuen Straße 6 oder an der Abendkasse. Telefonische Reservierungen und Abo Betreuung: Heike Wessels 04451/84138. Vorstellungen sind am 18., 21., 23., 25., 28., 30. Oktober und am 4. und 6. November, jeweils ab 20 Uhr sowie am Sonntag, 23. Oktober, auch ab 15.30 Uhr.

Sehenswert ist auch das von Egon Loop entworfene aufwendige Bühnenbild, das mit goldbedruckten Tapeten, beleuchteter Minibar und barockem Blankeneser Schick daherkommt.

Mit der rasanten Komödie „Een Sluck toveel“ ist die Niederdeutsche Bühne Varel in die neue Saison gestartet. Weiter geht es im nächsten Jahr mit der Komödie „Chat-Set“ am 27. Januar und „De Fledderbeerpunsch“ am 17. März.

Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.