JEVER JEVER - Das lief ja wie geschmiert bei der Speeldeel! Das Premierenpublikum bewertete am Donnerstag im Theater am Dannhalm in Jever das neue Stück „Een Fro mutt her!!!“ als vollen Erfolg. Begeistert gönnten die Zuschauer den Darstellern viele Vorhänge.

Manfred Lehmann führte erstmals Regie und machte seine Sache ausgezeichnet. Obwohl nicht vorgesehen, baute er Knecht Hinnerk (Manfred Oelrichs) in das Stück ein, und der würzte das Lustspiel mit seinen Auftritten. Überhaupt die Mannslüü: Sie werden zu wandelnden Gockeln, als nach und nach drei Frauen auftauchen.

„Die Lustnerven liegen blank, wenn Männer balzen“, erklärt Jochen Martens (Johann Janßen) seinem Bruder Bernhard Martens (Uwe Janßen) die Situation. Beide haben unabhängig voneinander eine Kontakt-Anzeige aufgegeben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach und nach kommen so die erfahrene Anni Beck (Elke Stolzenburg), Tina Neumann (Jennifer Sanders als neues Mitglied der Gruppe) und Staubsaugervertreterin Tina Brandenburg (Roswitha Middelsdorf) auf den Otten-Hof. Bei zwei Tinas ist das Chaos natürlich vorprogrammiert.

Jochens Sohn (Florian Lehmann) sucht ebenfalls eine Frau. Doch zuvor zeigt er zur Freude der Zuschauer, wie man ökonomisch bügeln kann – eine seiner reifen Leistungen. Wie ihm ergeht es seinem Onkel: Beide erglühen beim Anblick von Tina Neumann. Da kommt Eifersucht ins Spiel bis hin zu Mordgedanken.

Das alles ist witzig gespielt, die Pointen und die flotten Sprüche reihen sich nur so aneinander und die Verwirrung treibt sonderbare Blüten bis zu der Annahme, das Jochens Sohn mit Anni Beck ein Techtelmechtel hat. Dabei haben die beiden in Jochen Martens unaufgeräumter Schlafstube nur nach einem verschwundenen Lottoschein mit sechs Richtigen gesucht.

Dann das Bühnenbild: Überall in der großen Stube liegt die Wäsche verstreut und wandert von einem Stuhl oder Schapp zum anderen. Die Liebe zum Detail war Lehmann und seiner Assistentin Waltraud Weyerts anzumerken. Ein Lob gilt ebenfalls den Bühnenbauern, der Technik, der Maske und der Souffleuse Christa Folz, die einige Male helfend einsprang.

Die nächste Aufführung ist am Sonntag, 23. Oktober, 20 Uhr im Theater Am Dannhalm in Jever. Weiter folgen am 26., 28. und 29. Oktober sowie am 1. November jeweils um 20 Uhr und am 30. Oktober um 15.30 Uhr. Wer diesmal nicht dabei war, der hat ein turbulent fröhlich-heiteres plattdeutsches Spiel verpasst.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.