Schortens Sie sind musikalische Botschafter Frieslands und das nicht nur in Schortens oder Friesland, sondern weit über die Region hinaus. Das hob sowohl Schortens Bürgermeister Gerhard Böhling als auch Frieslands tellvertretende Landrätin Marianne Kaiser-Fuchs in ihren Grußworten zum Konzert zum 40. Geburtstag des Blasorchesters Friesland hervor.

Und dann ließen die Musiker es richtig krachen. Nach einem kurzen Geburtstagsständchen für sich selbst gab es zunächst einmal eine Reminiszenz an das Repertoire der frühen Jahre. Vom Florentiner Marsch über den Ägyptischen Marsch, des großen Kurfürsten Reitermarsch bis zum Radetzky-Marsch zeigten sie, dass sie auch die Musik ihrer Anfangsjahre noch voll drauf haben.

Doch darüber haben sie sich längst hinausentwickelt. Mit Freddy Mercurys Bohemian Rapsody wurde es rockig und mit den Medleys Brasil Tropical, High School Dixie, The Blues Brothers Revue und ABBA Gold wurde es international und ganz anders temperamentvoll.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch die gefühlvolle Seite bedienen sie. Frank Sinatras „My Way“ durfte natürlich nicht fehlen. Und ganz besonders gefühlvoll spielten sie „Du bist die Rose vom Wörthersee.“ Man konnte es deutlich heraushören. Es waren Erinnerungen an eine wohl besonders schöne Orchesterfahrt an genau diesen See. Und das ist wohl das Geheimnis hinter der großen Spielfreude, mit der das Orchester seit 40 Jahren unterwegs ist: Ein Dirigent wie Gerhard Glenewinkel, der seit 14 Jahren nicht nur „den Laden“ zusammenhält, sondern auch das Repertoire laufend modernisiert und für den Spaß am Musikmachen sorgt.

Und einen Verein, der das Gemeinschaftsleben organisiert, braucht es auch. Den leitet Thomas Janssen, dem das Orchester dieses Konzert gewidmet hat und der so viele Soli spielte, dass er sogar seine Trompete vorne auf der Bühne liegen ließ. Nach zwei Zugaben und stehendem Applaus mussten sie allerdings aufgeben. Weitere Zugaben hatten sie nicht eingeplant.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.