Einen verantwortungsvollen Umgang mit Tieren und einen wichtigen Beitrag zur Pflege der heimischen Kulturlandschaft hat Zetels Bürgermeister Heiner Lauxtermann den Mitgliedern des Rassekaninchenzuchtvereins I 21 Zetel bescheinigt. Lauxtermann war Schirmherr der Ortsschau der Kaninchenzüchter, die im Haus der Kleintierzüchter 130 Tiere ausstellten, angereichert durch den sogenannten Holländerklub I 201 Weser-Ems, der, wie der Name besagt, Holländer-Kaninchen züchtet.

Eine Reihe von Auszeichnungen gab es auch: Stephan Brunken wurde mit seinen Alaska-Kaninchen Vereinsmeister, Josef Barnet kam auf Rang zwei. Erste Siegerin bei der Jugend wurde Natalie Budde (Lohkaninchen schwarz), Jantje Budde wurde zweite Siegerin mit Zwergwiddern (thüringerfarbig). Rang drei ging an Rieke Bartuschat (Holländer schwarzweiß), auf Rang vier kamen Jana und Berit Fischer mit Zwergrex (dalmatinerfarbig). Landesverbandsehrenpreise errangen Stephan Brunken (Alaska), Stefan Budde (Deutsche Riesen), beide erhielten auch Kreisverbandsehrenpreise. Als besten

Rammler der Schau bewerteten die Juroren Josef Barnets Wiener (blau), beste Häsin ist ein Alaska-Kaninchen von Stephan Brunken. Natalie Budde (Lohkaninchen) und Erika Jakobs hatten die besten Jungtiere der Schau.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Josef Barnet (blaue Wiener), Stephan Brunken (blaue Wiener und Alaska) wurden für ihre Zuchtgruppen prämiert. Klubmeister des Holländerklubs wurde Hermann Schleußner (Werlte), sechs Auszeichnungen für den Klub erhielt Willy Hilbers (Neuenburg), eine weitere Auszeichnung ging an Jürgen Hotes (Elsfleth). Für 25-jährige Mitgliedschaft im Zeteler Verein I 21 wurde Ingrid Schulze ausgezeichnet.

Zur „literarischen Weinprobe“ in Neuenburg hatte jüngst der Hausfrauenverein Friesische Wehde aufgerufen. „Wie der Wein so die Verse" und „Von trocken bis lieblich" lautete das Motto in der „Friesenscheune“. Vorleserin Lisa Junker spannte den Themenbogen von dem Nachweis der ersten Trauben 10 000 Jahre vor Christus über Noahs Erkenntnissen über die Wirkung des Weines bis hin zur Anwendung in der Küche. Vereinsvorsitzende Gudrun Brunken dankte ihr sowie Wiebke Bruns – sie hatte auch die Tische entsprechend mit Weinlaub und herbstlichem Zubehör dekoriert. Am Mittwoch, 21. Oktober, 15.30 Uhr, beginnt das erste Treffen von „Bücher und mehr“ des Hausfrauenvereins in der

Gemeindebücherei Zetel. Vorgestellt wird das Buch „Tausend strahlende Sonnen“ von Khaled Hosseini.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.