DANGASTERMOOR Volles Haus beim Familienverein „Jadestrand“: Im Landhotel Tepe konnte die Vorsitzende Marianne Brüntjen am Freitagabend rund 120 Gäste begrüßen, die sich auf einen Theaterabend mit anschließendem Tanz freuten. Diese Veranstaltung steht alle zwei Jahre im Programm des rund 300 Mitglieder starken Vereins, der seine nächsten Zusammenkünfte natürlich längst geplant hat. So treffen sich die Erwachsenen am 19. Dezember zur Weihnachtsfeier, die Kinder sind dann einen Tag später an der Reihe. Im Januar folgt die Hauptversammlung, anschließend wird sich „Jadestrand“ wie in jedem Jahr am Karnevalsumzug beteiligen. Auch „Bingo“ und Fahrradtouren gehören zu den regelmäßig wieder kehrenden Angeboten.

Nun aber stand zunächst einmal der „Feuerwehrball“ im Programm, eine Komödie von Helmut Löwenstein, über die sich das Publikum köstlich amüsierte. Es ging um eine verschwundene Geldkassette und einen Überfall, um Verwechslungen und eine eifersüchtige Ehefrau. Auf der Bühne standen Maik Brüntjen, Marion Mahlstedt, Tanja Splitthoff, Jan-Hening Mahlstedt und Andreas Niebuhr. Als Souffleuse fungierte Silke Snay, das Bühnenbild gestaltete Egon Schröder, die Kulissen hatte Thorsten Splitthof gebaut.

Einen Regisseur gab es nicht. „Das machen wir alle zusammen, das Stück ist sozusagen eine Gemeinschaftsproduktion“, erklärte die fröhliche Theatergruppe, die den „Feuerwehrball“ auch in den Altersheimen Langendamm und „To Huus“ zeigen wird. „Und wenn man uns sonst noch engagieren möchte, kommen wir natürlich auch“, hieß es.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Der Feuerwehrball“ erhielt viel Szenenapplaus und lang anhaltenden Schlussbeifall. Ein verdienter Lohn für das engagierte Ensemble, das es verstanden hatte, sein Publikum auf einen vergnüglichen Tanzabend einzustimmen. Dass unter den Gästen auch viele junge Leute waren, freute Marianne Brüntjen besonders. Es sei schön, dass auch der Nachwuchs nicht fehle, sagte sie.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.