Varel Die Niederdeutsche Bühne (NDB) Varel feiert wieder einmal eine Premiere: Zum ersten Mal richtet sie das Niederdeutschen Theaterfestival aus. In der Oberschule Varel an der Arngaster Straße 9 findet es statt.

Bei dem Festival führen Nachwuchsdarsteller Ausschnitte aus ihren Theaterstücken oder sogar gesamte Stücke in plattdeutscher Sprache vor. „Jugendarbeit ist wichtig, wer das nicht berücksichtigt, der sägt an seinem eigenen Ast“, sagt Arnold Preuß, Präsident des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen (NBB).

Der Zeitplan

Freitag, 21. Juni: 19.30 Uhr: Begrüßung durch Frieslands Landrat Sven Ambrosy, Varels Bürgermeister Gerd-Christian Wagner und Aufführung des Stücks „Un boben wohnen Engel“ der Vareler Jugendbühne.

Samstag, 22. Juni: 20 Uhr: Aufführung der Niederdeutschen Theaters Neuenburg mit dem Stück „Zirkus Thusnelda“; 20.45 Uhr: Aufführung des Niederdeutschen Theaters Osterholz-Scharmbeck mit „Nix, wat wichtig is in’t Leven“.

Sonntag, 23. Juni: 10.15 Uhr: Aufführung der Niederdeutschen Bühnen Wismar mit ihrem Stück „Casting in’n Häben“; 11.05 Uhr: Aufführung der Friesenbühne Emden mit „So kann’t lopen“; 12 Uhr: Aufführung der Niederdeutschen Bühnen Delmenhorst mit „De Schüün“.

Sechs Präsentationen, vier Workshops und mehr als 150 Besucher werden an dem Wochenende in der Oberschule Varel erwartet. „Hier in Varel war niemand da für die Jugendarbeit, also sind wir enorm glücklich darüber, Austragungsort des 11. Niederdeutschen Jugendtheaterfestivals zu sein“, sagt Bärbel Freese, die seit zehn Jahren die NDB-Jugendgruppe „De Plietschen“ leitet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Veranstaltung stehe ganz im Sinne der Nachwuchsarbeit. „Wir hoffen natürlich, allein durch das Jugendtheaterfestival neue Mitglieder für die Niederdeutsche Bühne Varel zu generieren“, sagt das Vorstandsmitglied Silvia Beyer-Först zu ihrem Heimspiel.

Es müsse berücksichtigt werden, dass eine neue Sprache erlernt werden kann, sagt Herwig Dust, Vizepräsident des NBB. In Varel sei man auf hervorragende Voraussetzungen gestoßen für das Jugendtheaterfestival.

„Besonders bedanken müssen wir uns beim Landkreis Friesland, der uns wunderbar unterstützt hat“, sagt Dust. Des Weiteren seien die jährlich wechselnden Farben der Veranstaltungsshirts ein Zeichen der Kreativität. „So langsam wird es eng, eine weitere Farbe zu finden, die wir noch gar nicht hatten“, sagt er. Wer gerne auf einer Bühne schauspielert, braucht keine besonderen Voraussetzungen. Das Wichtigste sei der Spaß am Schauspiel und das gemeinsame Interagieren.

Am Freitag, 21. Juni, wird das Festival von der Niederdeutschen Bühne Varel mit dem Stück „Un boben wohnen Engel“ um 19.30 Uhr eröffnet. Als besonder Gast ist die Niederdeutsche Bühne Wismar eingeladen, die am Sonntag, 23. Juni, um 10.15 Uhr Ausschnitte aus ihrem Theaterstück „Casting in’☺n Häben“ vorführen.

Der Eintritt ist frei und die Veranstaltungen und Workshops sind öffentlich zugänglich.


Mehr Infos unter   https://niederdeutsche-buehne-varel.de/ 
Michael Diederich Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.