Varel „Das war keine leichte Entscheidung“, sagt Dr. Achim Engstler über die Jury-Sitzung zum neuen Gerd-Lüpke-Preis. Am Ende musste aber eine Entscheidung gefällt werden. „Nach einer sehr guten Zusammenarbeit ist sie dann harmonisch ausgefallen“, berichtet der künstlerische Leiter der 51. Niedersächsischen Literaturtage, die vom 19. bis 22. September in Varel und Dangast stattfinden.

Gerd Lüpke BILD: NWZ-Archiv

Preis erinnert an den Journalisten und Autor

Das Werk von Gerd Lüpke umfasst mehr als 60 Buchveröffentlichungen, die meisten davon in plattdeutscher Sprache, über 5000 Rundfunksendungen, von denen er viele seiner Wahlheimat Varel widmete, zahlreiche Hörspiele, Theaterstücke sowie wissenschaftliche Beiträge zur niederdeutschen und fernöstlichen Literatur.

Für seine Verdienste wurde Gerd Lüpke (1920–2002) unter anderem mit der Fritz-Reuter-Medaille, der Friesland-Medaille und dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Die Stadt Varel erinnert an einen ihrer bedeutendsten Bürger mit der Gerd-Lüpke-Straße. Diese Erinnerung soll nun durch den Gerd-Lüpke-Preis, der in Zukunft alle zwei Jahre vergeben werden soll, ergänzt werden.

28 Kurzgeschichten wurden eingereicht. „Es haben sich nur ganz wenige Profis beteiligt, in erster Linie waren es Hobby-Autoren“, sagt Achim Engstler. Eine ältere Dame habe ihren Text sogar handschriftlich eingereicht. Gesucht wurde die beste plattdeutsche Kurzgeschichte zum Thema „Nich to glöven“.

Ernst, kurios und mit ganz viel Humor: Fast unglaublich war die Bandbreite der Geschichten, die der Jury vorgelegt wurden. Ihr gehörten neben Achim Engstler aus Varel auch Hans-Georg Buchtmann, Vorsitzender des Vareler Heimatvereins, Wolfgang Busch, Beauftragter für plattdeutsche Sprache in Friesland, und Dr. Garrelt van Borssum aus Leer an, der an der Carl-von-Ossietzky-Universität in Oldenburg Niederdeutsch unterrichtet.

Sie entschieden sich für den Text „En Teken“ der Autorin Sonja Dohrmann aus Hamburg, der vom Abschiednehmen handelt. „Es ist eine ergreifende Geschichte vom Tod ihres Vaters“, verrät Achim Engstler. Die ganze Geschichte gibt es dann während der Preisverleihung am Freitag, 20. September, ab 16 Uhr im Weltnaturerbeportal in Dangast zu hören. Dort lesen die Sieger ihre prämierten Kurzgeschichten erstmals vor.

Platz zwei geht an Claudia Ducci aus Varel. Ihr Text „Nich to glöven“ handelt unter anderem von Menschenfressern. Platz drei wurde dann sogar zweimal vergeben. „Es waren einfach zu viele gute Einsendungen“, begründet Achim Engstler. Ihn teilen sich Arne Lentföhr aus Kiel mit seiner Geschichte „De Süük“ und Helga Baumbusch aus Steinhausen. Ihr Text „Coolman“ strotzt nur so vor Witz und guter Laune.

Bei der Preisverleihung hält Jürgen Müllender von der Öffentliche Versicherung aus Oldenburg das Grußwort. Für Musik sorgt Sabine Hermann.


Das ganze Programm:   www.literaturtage-niedersachsen.de 
Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.