Kuwi
141. Vereinsjahr beginnt mit Klassik

Ein Höhepunkte ist der Auftritt von „Akamus“ am 16. Februar in der Schlosskirche. Es gibt auch Theater und Kino.

Bild: Kuwi/Frank Rossbach
Mit einem Konzert des Minguet Quartetts startet die neue Saison des Vereins für Kunst- und Wissenschaft (Kuwi). Sie begeisterten bereits Publikum und Kritiker.Bild: Kuwi/Frank Rossbach
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Varel Der Verein für Kunst und Wissenschaft (Kuwi) beginnt sein 141. Vereinsjahr diesen Donnerstag, 13. September, um 20 Uhr in der Aula des Vareler Gymnasiums mit einem Konzert des Minguet Quartetts. Das 1988 in Köln gegründete Ensemble gehört zu den international gefragten Streichquartetten.

Zahlreiche begeisterte Kritiken sowie renommierte Auszeichnungen unterstreichen den hohen Rang der Klassik-Interpretationen von Annette Reisinger und Ulrich Isfort (Violine), Aroa Sorin (Bratsche) sowie Matthias Diener (Cello). Auf dem Programm stehen Streichquartette von Ludwig van Beethoven (B-Dur aus op. 18), Antonin Dvořák („Amerikanisches Quartett“) und Claude Debussy (g-Moll op. 10). Der Eintritt für Kuwi-Mitglieder ist frei, Gäste zahlen 10 Euro. Die Kasse ist ab 19.30 Uhr geöffnet.

Zwischen September 2018 und März 2019 stehen insgesamt 13 Veranstaltungen auf dem Programm des 1877 gegründeten Vareler Traditionsvereins. Darunter sind Vorträge renommierter Referenten über das Kommunistische Manifest (26. September) und über den Islam in unserer Gesellschaft (23. Januar), ein sehr persönlicher Reisebericht über die Mongolei (14. November) sowie ein literarisch-musikalischer Abend über Wien (28. November).

In der Sparte Musik gastieren der brillante Geigenvirtuose Roman Kim (25. Oktober), das von drei Spitzenmusikern der Klassik gegründete Horntrio-Projekt (9. Januar), das ausschließlich aus jungen Musikern bestehende Ensemble Asterion (7. Februar) und das Trio Parnassus (15. März), das bereits mehrmals bei Kuwi musizierte.

Weit über Varel hinaus dürfte das Barockkonzert der Akademie für Alte Musik („Akamus“) aus Berlin am 16. Februar in der Schlosskirche Beachtung finden, eines der weltweit besten Orchester seiner Art. Mit „Akamus“ kommt auch Maurice Steger nach Varel, der zu den beliebtesten Flötisten der Gegenwart zählt.

Auf Wunsch des Publikums gastiert erneut das Turmalin-Theater im Verein für Kunst und Wissenschaft, diesmal mit dem Ein-Personen-Stück „Kassandra“ nach der Erzählung von Christa Wolf (28. Februar). Das Kuwi-Kino zeigt die französische Komödie „Ein Dorf sieht schwarz“ (5. November) und den preisgekrönten Dokumentarfilm „Die Geschichte vom weinenden Kamel“ (19. November).

Das könnte Sie auch interessieren