Varel Das Rätsel um ein Bild der Vareler Malerin Olga Potthast von Minden geht weiter. Wer weiß, wo einst dieses Gehöft in Varel stand? Mit dieser Frage bat der „Gemeinnützige“ um Mithilfe. Es meldeten sich mehrere Leserinnen und Leser. Auflösen konnten sie das Rätsel, um welches Fachwerkhaus es sich handelt, das auf dem um 1910 entstandenen Gemälde mit dem Titel „Viehstall in Friesland“ zu sehen ist, aber nicht. Alle hatten unterschiedliche Vorschläge.

Ursel Smiatek glaubte, sich an das Haus auf dem Bild erinnern zu können. Ihrer Meinung nach zeigt es das Haus, in dem einst der Obenstroher Dichter Georg Ruseler (1866– 1920) wohnte. „Wir haben zu meiner Schulzeit eines seiner Gedichte aufgesagt“, erinnert sich die 82-Jährige. Dieses habe mit der Zeile „Varel, hier bin ich zu Hause“ begonnen.

Interessant: Ruselers Schlüsselroman heißt „Das Haus im See“. Es wurde 1920 veröffentlicht. „In diesem ist er selbst die Hauptperson“, sagt Rainer Urban aus Varel, der zu Ruseler geforscht hat: „Das Buch handelt von einem Mann, der Lehrer wird und lieber Dichter sein will.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Einen ganz anderen Ansatz bei der Identifizierung des Standortes verfolgte Anke Scheinert. Sie glaubt, am linken Bildrand im unteren Drittel in der Ferne die Grundschule in Büppel zu erkennen. Diese wurde 1885 gebaut, ist also alt genug. „Sie stand damals ziemlich alleine“, sagt sie. Anke Scheinert, die in Büppel geboren wurde, meint, dass man vom damals unbebauten Geestrücken in der Sichtachse das Gebäude hätte sehen können: „Von der Perspektive könnte es hinkommen.“

Auch Willi Chmielewski hat sich bei der Redaktion des „Gemeinnützigen“ gemeldet. „Ich erkenne es genau wieder“, sagt er, denn er habe das Haus vor vielen Jahrzehnten in Rallenbüschen fotografiert. Zwar stehe das Haus nicht mehr, aber er kennt noch ganz genau den Standort. Der damalige Besitze habe ihn von der Geschichte des Hauses erzählt. „Drinnen lag Kopfsteinpflaster, und nach einer Sturmflut musste es umgebaut werden“, berichtet Willi Chmielewski.

Welches Gehöft es ist, und wo es stand, bleibt damit weiter unklar. Fest steht indes, dass das Gemälde von Olga Potthast von Minden (1896–1942), dass es zeigt, am Samstag, 10. August, im Gemeindesaal an der Nikolai-Kirche in Oldenburg, Hundsmühler Straße 111, versteigert wird. Beginn der Auktion ist um 14.30 Uhr. Es stammt aus der Sammlung von Kurt Müller-Meinhard, der es der Kirchengemeinde gestiftet hat.

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.