Varel Die Straße war geschmückt und die Besucher standen Spalier, wenn die sechs Chöre einzogen beim alljährlichen Gemeindesängerfest. An diese glorreiche Zeit des Gesangswesens in Varel erinnert sich Egon Onken. Der 82-Jährige meldete jetzt das Ende des gemischten Chores Rallenbüschen. „Der Chor hat sich aufgelöst“, teilte er mit.

1956, zur Blütezeit des Chorwesens in Varel, hatte er den Chor mitgegründet. Anfangs wurde in der „Linde“ in Rallenbüschen gesungen, zuletzt im Altenheim Langendamm. „Zur besten Zeit haben 25 Frauen und Männer bei uns gesungen“, erinnert sich Egon Onken.

Viele sind dem Chor lange Jahre treu geblieben, sagt Egon Brunken und nennt Alois Schneider, Olga Schweer, Gertrud Chmielewski, Heinrich Eilers, Marie Larsen, Anni Gollenstede, Hanna Onken und Heini Eilers. Zehn Sängerinnen und Sänger zwischen 70 und 80 Jahren haben zuletzt noch im Chor gesungen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

 Chor Rosenberg

 Auch der gemischte Chor „Stehe fest“ Rosenberg steht vor dem Aus. „Zum Jahresende wird der Chor offiziell aufgelöst“, berichtet Waltraud Frerichs. Zwölf Frauen und Männer singen nur noch mit. „Wir sind sehr traurig, dass es vorbei ist“, sagt sie. 115 Jahre lang haben Rosenberger in diesem Chor gesungen.

Mit dem Ende des Chores werden die Rosenberger nicht mehr singen – anders als ein Teil der Rallenbüscher Sänger, die im gemischten Chor Altjührden weitermachen werden.

 Chor Altjührden

In Altjührden ist die Sängerwelt noch in Ordnung. „Es läuft gut“, berichtet Sänger Klaus Pfaller. 28 Frauen und Männer im Alter von 50 bis 90 Jahren singen dienstags im Altjührdener Chor. Auch Sänger aus aufgelösten Chören aus der Friesischen Wehde haben dort eine neue Heimat gefunden.

„Es fehlt allerdings das Ziel“, bedauert Klaus Pfaller. Früher wurde das ganze Jahr für das große Gemeindesängerfest geprobt, heute gibt es nicht mehr viel außer einem Auftritt zu Weihnachten im Gemeindehaus Obenstrohe und gelegentlichen Gastauftritten.

 Shantychor

Mit öffentlichem Singen beim Famila-Markt in Varel hat zuletzt der Shantychor „De Freesen ut Varel“ um Nachwuchs geworben. „Unser Bestand ist gefährdet“, berichtet Hans-Georg Buchtmann, der den Chor 1981 mitgegründet hat. „Aber wir sind guter Dinge“, blickt er optimistisch in die Zukunft des Shantychores. 20 Männer singen derzeit noch im Shantychor und das nächste Shantyfestival in Varel ist auch schon geplant.

 Männergesangverein

 „Ganz traurig“ ist es um den Männergesangverein „Eintracht“ Büppel bestellt, berichtet Claus Rabba. Nur noch zehn bis elf Männer kommen zu den Übungsabenden – zu wenige, um einen vierstimmigen Männerchor aufrechterhalten zu können. „Wir wissen nicht, wie es weitergeht“, sagt Claus Rabba. Bei der Jahreshauptversammlung im Januar soll endgültig beschlossen werden, ob „Einigkeit“ Büppel noch eine Zukunft hat.

NWZ-ePaper Archiv
Stöbern Sie in über 70 Jahren Zeitgeschichte in unserem NWZ-ePaper Archiv.

Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.